Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Cecil Mint am 26. Mai 2017
2042 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Teilzeitbeschäftigungsgesetz!

Sehr geehrte Kanzlerin!

Ich bin Mutter und zutiefst enttäuscht über das TzBfG! Ich kann nach der Elternzeit nur während der Kita Öffnungszeit arbeiten. Die Kita wird von der Stadt zugeteilt und öffnet nur 8-14 Uhr. Mein Arbeitgeber (ein Kreditinstitut) vergibt nur Ganztagsstellen.

Ich habe, wie alle anderen Mütter, keine Gesetzesgrundlage nun weiter arbeiten zu dürfen und muss mich arbeitslos melden!

Lt. TzBfG darf ich nur einen Antrag mit gewünschten Arbeitsbedingungen an den Arbeitgeber stellen. Dieser darf den Antrag ablehnen (betriebsbedingte Gründe). Und das ist das ganze TzBfG. Ich bin entsetzt! Das ist doch nicht im Sinne eines Rechtsstaates! Das TzBfG ist nur sozialer Schein, der dem Arbeitgeber dennoch alle Rechte gibt!

Liebe Kanzlerin, was sagen Sie zu dieser Ausgestaltung des TzBfG?

Liebe Frau Merkel, werden Sie das TzBfG unter der Berücksichtigung nachfolgender Aspekte umgehend ändern?

- Mütter brauchen die GARANTIE auf einen Arbeitsplatz während der Kita/KiGa/Tagesmütter Öffnungszeiten (den Fahrtweg zur Arbeit berücksichtigend!). Sprich vorrangig halbtags!
- Besonders große Betriebe (ab 1000 Mitarbeitern) sollten gezwungen werden, vorrangig Mütter einzustellen. Damit qualifizierte Kräfte (insbesondere nach der Elternzeit) nicht in Harz IV abrutschen!
- Machen Sie doch Mütter für Arbeitgeber auch wirtschaftlich interessant mit speziellen Förderungen! Warum sollen Mütter (die Erbringer künftiger Steuerzahler ;-P ) nicht auch einmal positiv an der Wirtschaft teilhaben dürfen (bisheriges Negativ Image: schwierige Arbeitszeiten, zu unflexibel, zu viele Krankheitstage wegen der Kinder) und nicht nur als Babyartikel-Konsumenten umworben sein :-D