Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Norbert Kruse am 12. November 2007
4478 Leser · 2 Kommentare

Innenpolitik

Tempolimit

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne einige Frage stellen:

-Wann waren Sie das letzte mal auf der BAB unterwegs?
-Haben Sie wahrgenommen mit welcher Aggresivität, nicht nur von wenigen, gerast wird?
-Glauben Sie, Fahrern von Dienst-/Firmenwagen mit Appellen überzeugen zu können?
-Gibt es Zahlen über die reduzierten Kosten von Verkehrzeichen bei Einführung eines Tempolimits?
-Glauben Sie, das wir in Bezug auf Raserei ein größeres know how besitzen, als Länder mit besseren Wirtschaftzahlen, besserem Abschneiden in der Pisastudie etc. ....

Vielen Dank für Ihre Anrwort

Norbert Kruse
selbst. Fahrlehrer
verh., zwei Kinder
Studium Elektrotechnik
also nicht ganz d....

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor marcus vix
    am 27. November 2007
    1.

    Werter Herr Kruse,
    ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und alle PKW technisch auf 130 Km/h begrenzen. Die heutige Verkehrsdichte gebietet es einfach, unschuldige vor Rasern zu schützen. Selbst nachts darf man nur so schnell fahren, dass man sein Fahrzeug im Sichtbereich zum Stillstand bringen kann. Und das, glaube ich, ist bei Tempo 200 nicht mehr möglich. Unberücksichtigt dabei die blendenden Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge.

  2. Autor Martin Kromer
    am 30. November 2007
    2.

    Ein weitere Kommentar dazu:
    Umweltschutz: Es ist weitreichend bekannt, dass sich der Luftwiderstand exponential zur Geschwindigkeitszunahme verhält. Damit steigt auch der Benzinverbrauch exponential pro 100 km. Im Zuge der Einsparung von Kohlendioxydemission wäre es sinnvoll, die Geschwindigkeit auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Dieser Geschwindigkeitswahnsin auf den Autobahnen sollte aufhören. Die Boliden werden deshalb sicherlich weiter verkauft, weil dies hauptsächlich ein Imagethema ist.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.