Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Mike Rudolph am 29. Juni 2009
14910 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Terrorismus-Experte enthüllt: Bundesregierung rechnet nun mit sozialen Unruhen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Gem. Welt Online vom 29.06.2009 stellt sich die Bundesregierung auf den möglichen Ausbruch sozialer Unruhen als Folge der Wirtschaftskrise ein. Dies ist ein Ergebnis der Recherchen des Terrorismusexperten Udo Ulfkotte, die der "Leipziger Volkszeitung" vorliegen. Sind Menschen die eventuell gegen derzeitige Innenpolitische, Soziale und Wirtschaftliche Unzufriedenheit ihre Meinung äußern gleich Terroristen, weil sich in "Terrorismusexperte" damit beschäftigt? Wichtiger ist doch, dass sie schon wieder Versprechen "keine Steuererhöhungen" machen die Sie in keiner Weise halten können. Wie will die Regierung die sogenannten Konjukturpakete und Neuverschuldungen ohne Steuererhöhungen sonst in den Griff bekommen. Jeder Bürger ist sich eigendlich im Klaren das es so kommen muss. Nur sollten Ihre Berater diesmal an die Armen und Reichen denken, da die Spanne zwischen beiden immer größer wird und Sie dies nicht in den Griff bekommen? Wen würde es verwundern, wenn die Bürger auf die Straße gehen und für ihr Recht Demonstrieren. Natürlich kann es aber auch nicht sein, dass Gewerkschaften gerade in der jetzigen Zeit überhöte Forderungen stellen (den Gewerkschaftsbossen sollte mal was von den hohen und übertriebenen Gehältern weggenommen werden). Auch unseren Politikern muss doch nun langsam mal klar werden, dass Deutschlands Bürger immer Ärmer werden nicht zuletzt durch hohe Steuern und Abgaben. Der Konsum muss angekurbelt werden das steht im Vordergrund, denn ich bin nach wie vor der Meinung, das nicht der Bürger mehr ausgibt, weil er mehr in der Tasche hat sondern die Preise immer mehr steigen (siehe mal wieder das Benzin oder die Lebenshaltungskosten bei Nahrungsmitteln). Die Auswirkungen der "Wirtschaftskriese" sind noch gar nicht absehbar (egal was die hochbezahlten Wirtschaftsweisen oder sonstige sogenannte Wirtschaftsexperten von sich geben, immerhin haben die sich in den letzten Jahren erheblich geirrt). Bitte keine unhaltbaren Wahlversprechen mehr machen. (Jeder Arbeitnehmer der seinen "Brötchengeber" belügt und betrügt wird Entlassen -sollte man auch als Regierungsmitarbeiter mal drüber nachdenken-.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin nun meine Frage.

Wie wollen Sie das Finanzloch und die neuen Staatsverschuldungen in den kommenden Jahren wieder ausgleichen ohne den Bürger noch mehr Lasten aufzuerlegen, welche er so nicht gewollt hat?

Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Mike Rudolph