Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gabriele Vogt am 19. Juli 2017
2562 Leser · 1 Kommentar

Umwelt und Tierschutz

Tierquälerei in Massenbetrieben

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie können Sie das Treiben vom Landwirtschaftsminister Schmid weiterhin zulassen? Soweit ich weiß, befinde ich mich als Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland in einen "zivilisiertem" Land.

Warum erlauben Sie und Ihre Regierung es, dass die Tiere in den Mastbetrieben so unendlich gequält werden? Das ist keine Zivilisation, sondern extreme Barbarei.

Woran liegt es, dass jeder Krebspatient bei seiner Diagnose die Empfehlung der Onkologen mitbekommt, sich nur noch von Gemüse und Obst zu ernähren und weder Fleisch, Milchprodukte, Eier oder Fisch zu essen?

Warum wird den Menschen in der Bundesrepublik Deutschland nicht von der Regierung mit eine gesunde, pflanzenbasierte Ernährung empfohlen?

Die Fragen beantworten sich von selbst: Weil die Agrar-Lobby alles tötet, was ihrem Profit im Weg steht. Die Tiere werden in Massenbetrieben rund um die Uhr gequält, die Böden durch Gülle (auch abgekauft aus Holland) verseucht, das Trinkwasser dadurch für den Verbraucher unsicherer oder eben teurer, die nicht behandelbaren, tödlichen Keime in den Krankenhäusern nehmen deswegen zu.

Ich kann nur hoffen, dass Ihnen und den Mitgliedern der CDU/CSU das Fleisch im Rachen steckenbleibt.

Hochachtungsvull
Gabriele Vogt

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 26. Juli 2017
    1.

    Ich habe Ihnen zwar zugestimmt, glaube aber nicht, dass die Krebserkrankungen auf fleischliche Ernährung zurückzuführen sind. Aus meinen eigenen Umfeld weiß ich, dass vorwiegend Frauen betroffen sind und die sind nun mal nicht die typischen Fleischesser. In meiner Statistik sind von 10 Krebspartienten 9 Raucher gewesen. Glyphosat tut dabei sein übriges und das steckt überwiegend in planzlicher Ernährung, ja sogar in Bier und zuletzt auch in Muttermilch. Deutschland überlegt aber dieses gefährliche Mittel weiterhin einzusetzen. Dagegen muss man ankämpfen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.