Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor A. von Klaas am 10. August 2015
2981 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Tierrechte - gleiches Recht für alle

Wie rechtfertigt die Bundesregierung Tiere gegenüber Menschen zu diskriminieren?

Weshalb ist ein Tierleben weniger als ein Menschleben wert?

Dem Menschen wird ein Recht auf Leben zugestanden, wieso wird das bei Tieren nicht eingeräumt?

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Oliver Meineke
    am 27. August 2015
    1.

    Rechte werden in Zivilisationen für große Verdienste verliehen oder man erkämpft sie sich. In einer Hochkultur können sich Tiere kaum Verdienste erwerben, denn sie können - ausser als Nahrungsmittel- oder Rohstofflieferant kaum etwas zu Erhalt oder Entwicklung der Kultur beitragen. Jedes Recht für Tiere beruht alleine auf unserem Goodwill oder Altruismus - und der scheint nicht in ausreichendem Maße vorhanden zu sein.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. September 2015
    2.

    In Hinblick auf die Tiere der Reichen, leben
    doch deren Hunde, Katzen und Pferde
    in Hinblick auf arme Menschen, wie
    im Paradies.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 03. September 2015
    3.

    Rosi,
    Ihre Worte in Gottes
    Gehörgänge.

    Wenn alle Menschen so denken würden, hätten wir nicht das immens
    hohe Gefälle zwischen Reich und Arm. Und wenn wir nicht dieses
    Gefälle hätten, hätten wir auch jetzt nicht das *Flüchtlingsproblem*.
    Da das Gefälle weiter steigen wird, wird auch
    das *Flüchtlingsproblem* weiter steigen.

    Ich gebe nicht den >armen Hungerleidern< die Schuld
    sondern der Reichen und Machtgierigen.

    Die meiste Schuld tragen die Reichen und Macht-
    gierigen in den Herkunftsländern.

    MdB Perr Steinbrück (SPD) würde beim Lesen
    meines Kommentars sicher sagen:

    *Hätte hätte - Fahrradkette!*

  4. Autor Helmut Krüger
    am 07. September 2015
    4.

    So wichtig die Achtung allen Lebens ist und kein Lebewesen einfach irgendeinem billigen Zweck geopfert werden sollte, so sollte doch differenziert werden. Fliegen sind auch Tiere, Mücken ebenso und auch Motten. Jeder von uns hat ohne mit der Wimper zu zucken, einfach draufgeschlagen und so auch ich.

    Also gilt es, die Grenze zwischen Tieren udn Tieren zu ziehen.
    Dass Tiere nicht gleich zu Menschen sind, kann schon jeder nachvollziehen, der am Steuer eines Autos sitzt. Befindet sich auf der benutzten Fahrspur ein Fuchs, eine Katze oder ein anderes Tier, die Gegenspur ist von einem Kfz belegt - Wo halte ich drauf?

    Auf die Gegenspur und damit auf den Menschen oder - gewiss, leider - auf das Tier.

    Nicht nur die StVO, auch die Intuition lässt uns so handeln.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.