Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sophia Bekter am 05. März 2018
3812 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Tierschutz

Sehr geehrte Frau Merkel

Aus welchem Grund setzten Sie sich nicht mehr für den Schutz von Tieren ein?
Warum werden Delfinarien nicht strickt geschlossen? Haben Sie schon Delfine oder Wale in freier Wildbahn erleben dürfen? Gehören diese wunderbaren Tiere nicht geschützt? Haie in Aquarien zu halten ist furchtbar. All diese Tiere gehören in die weite des Meeres. Nicht in ein Becken. Kein Becken der Welt kann das Meer auch nur ansatzweise ersetzen!! Löwen, Elefanten, und viele Tiere mehr gehören nicht in einen Zoo. Sie gehören in die Natur, in IHREN LEBENSRAUM. Das sind wunderbare und majestätische Tiere. Es sollte jedem von uns Gänsehaut bereiten diese Tiere einmal in freier Wildbahn zu erleben. Dies MUSS geschützt werden. Und zwar schnell!
Warum setzen Sie sich dafür nicht ein?
Warum werden Wilderer nicht höher bestraft?
Was hat ein Wal in einem Aquarium verloren?
Haben Sie all die Tiere schonmal in deren Lebensraum bewundern dürfen? Dieses kostbare Gut muss doch beschützt werden!!!

Ich bitte Sie um eine konkrete Antwort welche NICHT verallgemeinert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Karin Kampmann
    am 05. März 2018
    1.

    Ich teile Ihre Meinung voll und ganz,
    ich gehe schon seit Jahren nicht mehr in den Zoo, weil ich es mir nicht ansehen kann, dass es artgerecht sein soll, dass Tiere , die von der Natur aus als Läufer angelegt sind in kleinen Gehegen nicht mal in der Lage sind einen richtigen Spurt hinzulegen - von Delfinarien ganz zu schweigen.
    Vor 20 Jahren hatten sie aber im Dortmunder Zoo schon Schilder aufgestellt, wor als größter Feind der Tierart immer der Mensch aufgeführt wurde.
    Leider hat sich nichts dran geändert: Sowohl für Wild- als auch für Nutztiere.

  2. Autor Christina Teichert
    am 06. März 2018
    2.

    Frau Bekter--Tierschutz grundsätzlich ja.
    Doch derzeit gibt es mehr Probleme zu den Thema. Inzwischen benötigen alle Tiere unseren Schutz da sie in ihrer Natur nicht mehr leben können. Weil wir Menschen ihre Natur zerstört haben.
    Da Tiere eine "Sache" sind und kein Lebewesen wird sich nie was ändern.
    Genau diese Ansicht muss dringend geändert werden.
    Man denke an die lange Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Genau dafür leistet ein Zoo sehr viel Initiative. Wer sonst hilft aktiv gegen das Aussterben, andere reden reden.. ? Deswegen könnte es falsch sein nicht mehr in den Zoo zu gehen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.