Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Pius Giger am 26. September 2016
2531 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Transfer/Transit der Asylanten in Länder mit historisch gewachsenen Mischkulturen (zum Beispiel nach Brasilien)

Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin Merkel

Eine Menschenrechtskonvention kann nicht bedeuten, dass 50% der Länder, die diese Konventionen im Wert hoch halten, für die anderen 50% der Weltstaaten Asyl für Fremde Kulturen und Fremde Religionen zu gewährleisten haben.
Schafft diese Asylanten zurück in ihre Heimat.
Die Schweiz/ (nördliche) EU soll Entwicklungshilfe vor Ort erhöhen und unterstützen.
Schafft die Asylanten in andere Länder, wo die Mischkulturen schon eh und je durch die Ansiedlung ab 16./17. Jahrhundert
Erfahrungswerte mitbringen (zum Beispiel (ehemalige) Kolonialländer wie Brasilien).
Erstellt Abkommen zum Beispiel mit Brasilien bezüglich allen sogenannten Asylanten,
die nicht von ihren korrupten Herkunftsländern zurückgenommen werden,
und überführt diese nach Brasilien,
dort ist alles billiger,
ist das Leben einfacher wegen den Erfahrungen mit Mischkulturen, insbesondere für die Lehrkräfte in den Klassenzimmern,
und leistet proaktive vor Ort- Zahlungen und - Hilfe zur dortigen Integration.

Alles andere ist jetzt und inskünftig der falsche Prozess.

Wir Schweizer / (nördliche) EU wollen keine zunehmende

- Verdunstung unserer historisch gewachsenen christlichen Kultur in der Schweiz / (nördliche) EU,
- Verdunstung von Volkseinkommen
- Verdunstung von Volksvermögen
- Verdunstung von unserer einst wertvollen Demokratie.

Freundliche Grüsse
Pius Giger

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 26. September 2016
    1.

    Asylanten nach Brasilien "schaffen" - Wie einst Afrikaner durch die Sklavenhändler? Hört sich für mich menschenverachtend an, wie "Menschenmaterial".
    Auch Kultur und Demokratie, die verdunsten - Wie Wasser? Klingt materialistisch, nicht als wären das Werte!

  2. Autor Lars Riewe
    am 26. September 2016
    2.

    Christliche Kultur? Davon ist leider kaum mehr was übrig in Mitteleuropa. Sonst hätten wir ja diese ganze schlimme Diskussion gar nicht. Der Herr Jesu wird weinen, wenn er hört, für was für menschenverachtende Ideen sein Name hier missbraucht wird.
    "Schafft die Asylanten in andere Länder, wo die Mischkulturen schon eh und je durch die Ansiedlung ab 16./17. Jahrhundert ". Wenn ich auch nur andeute, welches Gedankengut sich in so einem Satz wiederspiegelt fühlen sich gleich wieder die ganzen nur besorgten Bürger hier in eine Ecke gestellt, wo sie ja nie und nimmer hingehören.

    Der genannte Vorschlag ist einfach nur das Resultat einer Verdunstung von etwas ganz anderem...

  3. Autor Christian Adrion
    am 29. September 2016
    3.

    UN Resolution 260:
    Wer die Absicht hat „eine nationale, ethnische,
    rassische oder religiösen Gruppe ganz oder
    teilweise zu zerstören“, macht sich des Strafbestands
    des Völkermords schuldig!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.