Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Alexander Thron am 05. November 2013
2785 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Trinkwasser statt bundesweites 50 Mbit Breitbandinternet

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

wie ich den neusten Medienberichten entnehmen konnte, wurde es von der Bundesregierung in Betracht gezogen, das Breitbandnetz bundesweit für eine mögliche Geschwindigkeit von ca 50Mbit auszubauen.
Dafür sollen nach diesem Medienbericht des öffentlich- rechtlichen Fernsehens ca 1 Milliarde Euro pro Jahr eingesetzt werden.

Der Ausbau der Komunikation zur Erhaltung der Infrastruktur ist ohne Zweifeln wichtiger Punkt.

Eine Milliarde Euro wäre zufälligerweise genau die Summe, die es dem Staat Gaza ermöglichen würde, alle dort lebenden Menschen für immer mit sauberen Trinkwasser zu versorgen.
Gaza ist eine der am dichtesten bevölkerten Regionen der Erde, doch wenige haben Zugang zu sauberem Trinkwasser. 90 Prozent des Trinkwassers sind durch mangelnde Abwasserreinigung verseucht.

Ich bin weder Israeli noch Bewohner des Gazastreifens ,kein Mitglied einer anderen poltisch orientierten Organisation oder einer Glaubensgemeinschaft.

Mein Vorschlag wäre, das wir noch ein Jahr länger mit dem jetztigen Breitbandstandard auskommen könnten und dieses Geld aus Menschlichkeit in die Schaffung einer Infrastruktur zur Schaffung von Trinkwasser in Gaza investieren sollten.

Wie stehen Sie zu dem oben genannten Vorschlag Frau Bundeskanzlerin?

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Thron

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 03. Dezember 2013
    1.

    Ich denke das Breitbandkabel ist für ein Industrieland wie Deutschland zwingend erforderlich, wenn wir nicht noch mehr Fortschritt gegenüber China, Japan und Südkorea verpassen wollen. Für das Trinkwasser im Gaza-Streifen könnten zum Beispiel die Milliarden von Yasir Arafad genommen werden, die er dem palästinensischen Volk gestohlen hat.
    Übrigens, was haben wir mit Palestina zu tun??? Etwas weniger Waffen und schon fließt das Wasser.

    Christian Adrion

  2. Autor Erhard Jakob
    am 04. Dezember 2013
    2.

    Ich sehe das genauso,
    wie >Christian<!
    .
    Die Qualität des Breitbandkabels
    in Deutschland hat nun wirklich
    nichts mit der Qualität des
    Wassers im Gaza-
    Streifen zu tun!
    .
    Andererseits bin ich schon der Meinung,
    dass sich unsere Regierung dafür ein-
    setzt, dass die armen Menschen
    dort sauberes Wasser
    erhalten.
    .
    Das Geld dafür sollte von den Reichen
    vor Ort kommen und für sauberes
    Trinkwasser eingesetzt
    werden.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.