Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Benno Strafei am 25. November 2011
7346 Leser · 1 Kommentar

Innenpolitik

Trotz steigender Steuereinnahmen mehr Schulden?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Die Regierungskoalition aus Union und FDP hat sich über den Bundeshaushalt für das kommende Jahr geeinigt. In der sogenannten Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses wurde für 2012 eine Neuverschuldung in Höhe von 26,1 Milliarden Euro vereinbart.

Versuchen Sie mir bitte das mal zu erklären?

Wir verlangen von unseren europäischen Partnern einen rigorosen Sparhaushalt aber Deutschland schafft nicht mal (trotz sprudelnder Einnahmen) einen ausgeglichenen Haushalt hin zu legen?

Insgesamt hat Deutschland gut zwei Billionen Euro Schulden. Mehr als die Hälfte davon entfallen auf den Bund. Er bezahlt dafür im nächsten Jahr 38,3 Milliarden Euro Zinsen. Und Deutschland nimmt lieber 26 Mrd. neue Schulden auf?

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor D. Tempel
    am 02. Dezember 2011
    1.

    Wir verlangen von unseren Partnern Schuldenbremsen, Verzicht und Sparsamkeit und schaffen keinen ausgeglichenen Haushalt! kein Wunder das unser Image in der Welt gelitten hat ...

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.