Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Fröhlich am 17. April 2016
2880 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Ttel Türkei (Erdogan)

Ich besuche schon 40 Jahre die Türkei und habe bisher immer gute Erfahrungen mit der Türkischen Bevölkerung
gemacht.
Man kann aber doch mit einem Menschen wie Erdorgan, der das Recht mit Füßen tritt keine Geschäfte oder Verträge machen.
Des weiteren dachte ich immer in einer Demokratie zu leben. Aber Sie Frau Kanzlerin und Ihre Regierung bestimmen einfach ohne Ihr Volk zu fragen.
Sind wir denn keine mündigen Bürger, welche man mit einer Volksabstimmung beteiligen kann.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 18. April 2016
    1.

    So ist die deutsche Demokratie. Der Wähler bekommt alle 4 Jahre real 5 oder 6 Warenkörbe von Zielen, Wünschen und Ideen zur Auswahl und muss sich dann für einen Warenkorb entscheiden. Zwischen den Wahlen hat er alle seine Rechte an die Abgeordneten als seine Repräsentanten abgetreten. Die stimmen oft nicht entsprechend besten Wissen und Gewissen oder entsprechend den Wünschen der Wähler, sondern entsprechend den Vorgaben des Parteivorsitzenden oder Fraktionsvorsitzenden.
    Ein Problem ist, dass es im Bund keine Volksabstimmungen gibt.
    Ein zweites Problem ist, dass heute immer Koalitionen regieren und da kann sich jede Partei auf Koalitionszwänge herausreden.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.