Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Georg Nowakowski am 13. Mai 2016
2072 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Türkei und Einbürgerung

Haben Sie je darüber nachgedacht, dass Erdogan die Einbürgerungsgesetze ändern könnte, womit aus Flüchtlingen in kürzester Zeit Türken würden? Erdogan könnte so Flüchtlinge mit türkischem Pass und Visum als Asylwerber in die EU verfrachten.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Werner Buhne
    am 10. Juni 2016
    1.

    Das ist eine äußerst originelle Idee. Und damit (!) ist dann ja die Frage eigentlich auch schon beantwortet: - Darüber hat sie natürlich noch nicht "nachgedacht".

    Aber Scherz beiseite! (Ich glaube, die da oben verstehen keinen Spaß - zumindest nicht, wenn er gegen die Kanzlerin geht.)

    Aber das Problem existiert auch gar nicht wirklich, denn: Wenn Syrer die türkische Staatsbürgerschaft bekommen, dann verlieren sie jeglichen Anspruch auf Asyl und Flüchtlings-Status -- und die Türkei wäre verpflichtet 'ihre' eigenen Staatsbürger wieder zurückzunehmen. Dieser Schuss würde also nur nach hinten losgehen.

  2. Autor Georg Nowakowski
    am 10. Juni 2016
    2.

    Ich bin da anderer Ansicht. Der Asylantrag hängt nicht (nur) vom Reisepass ab. Er hängt in erster Linie davon ab, ob man ins Land gelangen und damit den Antrag stellen kann. Die Begründung ist selbst bei „sicheren Drittstaaten“ ein Thema für sich. So wie sich die Türkei derzeit entwickelt, und falls trotzdem das Abkommen mit dem Visum für türkische Staatsbürger zu Stande kommt, wird es nicht leicht für die zuständigen Behörden, festzustellen, ob der Antragstellende berechtigt oder nicht. Es gibt beispielsweise gar nicht so wenige Kurden türkischer Herkunft, die als Asylanten angenommen werden oder wurden. Und wenn Erdogan jetzt schon für deutsche Politiker mit türkischem Namen einen Bluttest fordert – naja: Hauptsache er sammelt erst einmal die Flüchtlinge und setzt die Reisefreiheit für seine Landsleute durch. Dabei verstehe ich nicht mehr so ganz, wer nun eigentlich Türke ist und wer nicht. Nur am Rande: Ich selbst besitze eine inzwischen abgelaufene Aufenthaltsbewilligung für die Türkei, die mich als Australier ausweist. Die Welt ist klein.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.