Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor jutta Behringer am 07. November 2013
4563 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

überhöhte Mieten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Union und SPD haben sich bei ihren Koalitionsgesprächen auf eine Mietbremse geeinigt. Doch das gutgemeinte Projekt verfehlt sein Ziel: Statt Wohnraum auch für Geringverdiener erschwinglich zu machen, werden attraktive Wohnlagen noch stärker zum Biotop der Wohlhabenden.
Warum wird so abgestimmt????
Sie wurden gewählt, um zum Wohle des Volkes zu Handeln...
was ist mit den Geringverdienern??
Ich habe im Monat ca. 1500 € Gehal, von dem ich u. A. die Miete, in Höhe von mtl. 760 €, bestreiten muss....Für die spätere Rente soll ja auch noch angespart werden...können Sie mir mal sagen wie das gehen soll???
Ich arbeite dafür tägl. 8,5 Stunden......
Warum werden bei Mieten keine Höchstgrenzen vom Staat festgelegt? und das für Bspw. 5 - 10 Jahre rückwirkend?
Wovor schreckt die Regierung zurück? Kann es sein, dass die Parteimitglieder selbst zu viel Eigentum, sprich Häuser haben und Angst davor, zu wenig abzukasieren??
Wo bleibt die Gerechtigkeit??

Mit freundlichen Grüßen

J. Behringer, Freiburg

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Mandy Hindrichkeit
    am 16. November 2013
    1.

    Die Mietpreisbremse kommt leider 10 Jahre zu spät, denn jetzt muss man ja schon meist über die hälfte seines Gehaltes dafür aufbringen!
    Wenn man für eine Wohnung mit 39qm schon 850€ warm zahlt, wo soll dann jetzt die Mietpreisbremse einsetzten? Dafür ist es definitiv zu spät!
    Sozialer Wohnungsbau?
    Das würde eigentlich heißen "Bürger/Wähler Wohnungsbau", denn diese Menschen, die den Wohlstand unseres Landes( auch die einkommen unserer Politiker) erarbeitet haben und weiter erarbeiten und erhalten, können sich genau die überhöhten Mietpreise nicht mehr leisten!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    2.

    Die Haieschreiben sich doch so arm,
    dass sie vom Steuerzahlen noch
    Sozialhilfe beantragen können.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.