Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Gisela Kolleck am 23. Oktober 2012
5826 Leser · 1 Kommentar

Gesundheit

Überschuß der Krankenkassen

Werte Frau Bundeskanzlerin -
Warum kann man nicht einen Teil des Überschußes der Krankenkassen den Bürgern der neuen Bundesländer zugute kommen lassen ? Meine Vorstellung ist folgende.
Da weder die Renten noch die Löhne nach über 20 Jahr Einheit noch nicht angeglichen sind. Könnte man doch die Praxisgebühr und Rezeptgebühr für die neuen Bundesländer halbieren, oder ? Das wäre mal gerecht.
Vielen Dank, das Sie sich meinen Beitrag ansehen und auch lesen.
Freundliche Grüße G. Kolleck

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 29. November 2012
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Kolleck,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Namen der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Bundesregierung schafft die Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 komplett ab. Der Bundestag hat diesem Regierungsbeschluss am 9. November zuge- stimmt. Ab 2013 müssen Sie beim Arzt- oder Zahnarztbesuch keine Praxis- gebühr von zehn Euro pro Quartal mehr bezahlen. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2012/11/...

Stichwort Rezeptgebühren: Die Zuzahlung zu Arzneimitteln ist ausgewogen gestaltet. Sie funktioniert nach sozialen Kriterien und nicht nach dem Wohnort. Niemand muss mehr als zwei Prozent seines Bruttoeinkommens für Arznei- mittel zuzahlen. Das ist sozial gerecht, denn wer weniger verdient, bezahlt in der Summe auch weniger.

Die Angleichung der Renten zwischen neuen und alten Bundesländern ist ein überaus schwieriges Thema. Die Erwartungen und Interessen von Beitrags- zahlern und Rentnern insgesamt sind sehr unterschiedlich, genauso wie die Vorstellungen der Betroffenen in Ost und West. Es gilt, allen gerecht zu werden und keine neuen Ungerechtigkeiten zu schaffen. Für dieses komplexe Thema ist ein breiter Konsens aller Beteiligten notwendig.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Oskar Michl
    am 26. Oktober 2012
    1.

    Das wäre eben gerade nicht gerecht, diese Gebühren sind abzuschaffen, da sie von Anfang an sinnlos waren, wie eben vieles sinnlos von den MdB in die Welt gesetzt wird

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.