Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Locatin am 05. Mai 2014
3594 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ukraine

Zu meiner Person
Dr.Peter Locatin, geb. 17.07.41 in Wien, Studium Mathematik, Physik, abgebrochen, Medizinstudium beendet, dies ist mir trotz vielem Feiern leicht gefallen. Praktischer Arzt, als Vetreter Österreichs vom Bm f.Justiz nach Bonn, zur ersten europäischen Gesundheitskonferenz "Gesundheit in Haft", mein Beitrag steht im Internet. Bin noch teilzeitig als Arzt tätig, und an der Fernuni Hagen Student der Mathematik.

Sehr geehrte Frau Doktor!

Ich bitte Sie um folgendes Gedankenexperiment, und möchte Sie um Ihre Meinung dazu ersuchen:

Nicht die USA, sondern die SU hätten zwei Atombomben auf Städte mit Zivilbevölkerung abgeworfen, nicht die USA, sondern Russland hätte den Irakkrieg unter falschen Angaben angezettelt und damit ein Chaos mit vielen tausend Toten hinterlassen, Russland und nicht die USA wären aus unverhältnismäßig geringem Grund über Grenada hergefallen, Guatanamo, die Todesstrafe, und die NSA Geschichte als Draufgabe... Ich glaube, die Welt hätte mit Recht aufgeschrien und gesagt: und die wollen etwas von "Werten" erzählen, damit soll Schluss sein, Wirtschaft-und Finanzkrise wurden auch v.a. Von dort ausgelöst.
Dieser Aufschrei ist ausgeblieben, weil alle vor den USA einen Kniefall machen, vor einer Macht in die Knie zu gehen, davon, wie Sie wissen, haben wir schon genug.
Unter den Blinden ist der Einäugige...
Wie ist Ihre Meinung darüber?
In vorzüglicher Hochachtung,
Peter Locatin
P.S. Zu unserem Geburtstag am 17.Juli Wünsche ich Ihnen im voraus Glück und Gesundheit.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 06. Mai 2014
    1.

    Peter,
    zu Ihrem Beitrag - meine
    Hochachtung!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 18. Mai 2014
    2.

    Alter DDR-Witz:
    ******************
    Anfrage an Sender Jerewan
    ######################
    - Ist es möglich das auch die USA sozialistisch wird?
    Im Prinzip ja, es ist nur fraglich, ob die DDR auch
    noch eine 3. Großmacht unterhalten kann?

  3. Autor Erhard Jakob
    am 20. Mai 2014
    3.

    Wir sollten erst einmal vor der eigenen Haustür kehren.
    Bevor wir uns um den Dreck der anderen kümmern.

  4. Autor Helmut Krüger
    am 27. Mai 2014
    4.

    "Dieser Aufschrei ist ausgeblieben, weil alle vor den USA einen Kniefall machen, vor einer Macht in die Knie zu gehen, davon, wie Sie wissen, haben wir schon genug."

    Das mag für die Abgeordneten fast durch die Bank gelten - bis auf einige wenige -, bei der Bevölkerung ist dem ja nicht so.

    Ich finde, wir sollten die Logik der Einflussnahme nicht einfach umdrehen und die einen faktisch heilig sprechen durch die vermeintliche oder tatsächliche Schäbigkeit der anderen und für mich gilt dies selbstverständlich auch umgekehrt.

    Aus einer Umdrehung nur unter anderen Vorzeichen ist ggf. nur rein rhetorisch und als gedankliche Zuspitzung etwas geworden, in der Realität jedoch nicht.

    Das gälte es zu erreichen finde ich: UNTERSCHIEDSLOS die Machtpolitik der selbst ernannten Führungsmächte benennen, gleich, ob es um geschäftliche Absatzmärkte geht, die als Menschenrechtspolitik VERKAUFT werden - man beachte die Doppeldeutigkeit des Wortes - oder ob einem vermeintlich rückständigen Land mit dem Brustton der Überzeugung irgendein wissenschaftlicher Fortschritt beigebracht werden soll.

    Es gilt m. E., vor allem das Recht auf Eigenentwicklung hochzuhalten. Nur darauf kann EinflussGABE beruhen. Ein Zuspiel also, so wie sich Flüsse an ihren Mündungen vereinigen, ohne sich zu bekämpfen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.