Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gernot Sieghart am 08. Dezember 2014
3981 Leser · 6 Kommentare

Außenpolitik

Ukraine

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
wir sind besorgt, weil wir die derzeitige Politik gegenüber Putin für kontraproduktiv halten. Die Sanktionen werden Putin nicht zum Einlenken bringen. Dafür ist er zu stolz und zu sehr Macho. Er wird niemals auf den Knien um Nachsicht bitten. Sie könnten eine Politik ohne den aggressiven Einfluß der USA führen und der Ukraine klar machen, dass es nur funktioniert, wenn das Land ein Einvernehmen mit Russland und Europa sucht. Eine einseitige Orientierung an dem Westen ist keine Lösung. Die aggressive Politik des Westens, angestachelt durch die Ostländer und die USA, die laut Victoria Nuland (amerikanisches Außenministerium ) viele Milliarden in die Ukraine transferiert haben, halten wir für sehr gefährlich. Hier spreche ich für viele meiner Freunde, deren Meinung ich auch hier wiedergebe.
Mit freundlichen Grüßen
Gernot Sieghart

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 09. Dezember 2014
    1.

    Ich schließe mich der Meinung von Thomas Dischinger an!
    Als Barrack Obama Präsident der USA wurde habe ich
    mich riesig gefreut. Diese Freude ist allerdings immer
    kleiner kleiner geworden.
    .
    Anderseits bin ich der Ansicht, dass ein andere Präsident
    für die USA auch keine bessere Welt geschaffen hätte.
    .
    Ich frage mich wirklich warum sich die USA und
    Amerika so unversöhnlich gegenüberstehen?
    .
    Schließlich handelt es sich in beiden
    Fällen um kapitalistische Staaten
    bzw. Staatengemeinschaften.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 09. Dezember 2014
    2.

    Kommentare schreiben, ist das eine! Allerdings
    nützt das wenig, wenn sie nicht frei
    geschalten werden.

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 16. Dezember 2014
    3.

    Der erste, der mit Sanktionen anfing, war Hr. Putin. Er wollte der Ukraine kein ÖL und Gas mehr liefern, wenn die Ukraine den Assoziierungsvertrag unterschreibt. Hr. Janukowitsch hat sich erpressen lassen. Als das Volk rebellierte, floh er nach Russland.
    Der 2. aggressive Akt Putins war die Annexion der Krim. Der dritte ist die Entstabilisierung der Ukraine.
    Meiner Meinung nach ist beim Thema Ukraine Russland aggressiv. Amerika war auch schon sehr häufig aggressiv. Aber man sollte die Fälle nicht vermischen.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 16. Dezember 2014
    4.

    Wolfgang,
    hier kommt sehr einseitig die deutsche bzw. westliche
    Mediendarstellung zum Ausdruck. Die russischen bzw.
    ostlichen Medienvertreter werden die Sachlage
    wieder ganz anders darstellen.
    .
    Ich vertrete folgende Position:
    *Der Westen ist fünf Pfennige
    wert und der Osten einen
    Fünfer.

  5. Autor Andrea Dimitrov
    am 03. Januar 2015
    5.

    Gerade las ich einen Artikel zum Thema "Drohneneinsatz" von Robert Frau. Wenn man bedenkt, wieviele Tausende Zivilisten in Pakistan, Afghanistan, Somalia, Jemen dem zum Opfer fielen, allein ca. 3300 in Pakistan, dann frage ich mich doch, warum die relativ friedliche Annexion der Krim als völkerechtswidrig eingestuft wird, während die Amerikaner weiter ganz unbehelligt ihr Demokratieverständnis mit umstrittenen Mitteln legitimieren dürfen.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.