Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Helge Russ am 10. Februar 2015
3963 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ukraine

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, erlauben Sie mir in aller Kürze einen Vorschlag zu unterbreiten:

Territorialkriege können in Europa nicht mehr gewonnen werden. Das verhindert das kollektive Trauma der beiden Weltkriege bei allen europäischen Nationen.

Sie führen nur zu extremer Zerstörung, ohne jeden Vorteil zu erreichen.

Die USA und auch Russland haben dies noch nicht verinnerlicht.

Verhindern Sie, dass die USA Waffen liefern!
Veranlassen Sie, dass die Ukraine einseitig ihre Truppen abzieht und den Separatisten ohne weiteren Kampf das Feld überlässt.

Diese Maßnahmen bringen das Machtspiel von Herrn Putin aus dem Konzept. Er muss danach für die Ostukraine den Wiederaufbau finanzieren.

In 10 Jahren ist es an der Zeit, dann wieder die Einheit der Ukraine herzustellen.

Es kann nicht sein, dass egoistische Imagefantasien weniger Männer Tausende von Menschen in den Tod schicken - und Hunderttausende darben lassen.

Wie können Sie die Ukraine dazu bekommen, die Truppen abzuziehen?

Ich wünsche Ihnen Engelsgeduld und eine klare Vorgehensweise.

Herzliche Grüße Helge Russ

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Helge Russ
    am 11. Februar 2015
    1.

    Antwort auf die Frage:
    Was, wenn Herr Putin einfach weiter marschiert, wenn er auf keinen Widerstand mehr trifft?
    Stellen Sie sich vor, wie er mit sehr begrenzten Möglichkeiten 500 Millionen Europäer erobern will? Das ist ausgeschlossen.
    Stellen Sie sich vor, wie seine Soldaten reagieren, wenn sie unseren Wohlstand
    erleben?
    Und:
    Es stehen Menschenleben - viele! - gegen Materie. Was ist wertvoller??
    Gruss
    Helge Russ

  2. Autor Erhard Jakob
    am 11. März 2015
    2.

    Bei dem ausgehandelten Waffenstillstandsabkommen
    geht es nicht darum, dass eine Seite die Waffen
    zurück zieht sondern beide.

    Alle Kräfte >vor allem Putin, Merkel und Obama) sollten
    sich dafür einsetzen, dass der Waffenstillstand
    eineghalten und und der Streit friedlich
    beendet wird.
    .

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.