Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dustin Hoffmann am 07. Dezember 2010
5474 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Umgang mit Cannabis als Genussmittel in Ordnung?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe ein paar Fragen an Sie bezüglich des Deutschen Drogenrechtes in Sachen Cannabis.

Finden Sie den derzeitigen Umgang mit Cannabis als Genussmittel in Ordnung?
Sind Sie der Meinung das mehr Represion gegen Cannabiskonsumenten ein geeignetes Mittel zur Prävention ist?
Würde eine Legalisierung von Cannabis nicht mehr erreichen? Weil es

- dem Cannabis - Schwarzmarkt die Grundlage entziehen würde.
- dank dann vorhandener Kontrollen keine Streckmittelfälle mehr geben würde (Diese bedrohen die Gesundheit der Konsumenten und führen infolge dessen zu einer höheren Belastung des Gesundheitssystems)
- dafür sorgt, das Konsumenten nicht mit dem Schwarzmarkt in Berührung kommen, und somit die Hemmschwelle steigt einen Dealer auf harte Drogen anzusprechen.
- dem Staat Steuereinnahmen durch den kontrolierten Verkauf in speziellen Läden (Coffeshop, Apotheke)
- durch den kontrollierten Verkauf möglich wäre den Jugendschutz einzuhalten, so dass nur Erwachsene ab z.B. 21 Jahren Cannabis erwerben dürfen.
- helfen würde Personen mit problematischem Konsumverhalten besser zu helfen.

Finden Sie die derzeitige Praxis, jemandem der Cannabis konsumiert, aber nie unter Drogeneinfluss fährt, den Führerschein,oder gar die Fahrerlaubnis zu entziehen fair gegenüber jemandem der unter Alkohol fährt, und nur eine bezahlbare Strafe bezahlen muss, ansonsten aber kaum Konsequenzen zu fürchten hatt, solange er keinen Unfall baut?

Experten sind der Meinung, bei Cannabis wie bei Alkohol schon lange der Fall ist einen Grenzwert von THC (Tetrahydrocannabinol) im Blut einzuführen, bis zu dem eine Fahrt noch nicht als Drogenfahrt angesehen wird. Dieser Grenzwert wäre ungefähr bei einem Level, der Vergleichbar ist mit dem des jetzigen Grenzwertes für Alkohol.

Wie ist Ihre Meinung zu dieser Idee?