Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sejla B am 18. Februar 2016
1893 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Umgang mit Flüchtlingen

Hallo Frau Merkel,
ich habe ein paar Fragen und Ideen zu besseren Bewältigung der Flüchtlingskriese.
1. Warum führt man nicht wieder das Visum für Balaknländer/ Balkanflüchtlinge ein?
Ich selbst komme aus Bosnien. Vor paar Jahren brauchten alle Familienmitglieder aus Bosnien ein Visum, wenn sie nach Deutschland kommen. Meine Eltern mussten den deutschen Behörden unser Einkommen nachweisen & genügend Wohnfläche zu Verfügung haben. Man kann es doch wieder rückgängig in dieser schweren Situation machen.
2. Warum verweigert man Flüchtlingen die Rückkehr, die freiwillig wieder zurück wollen?
Ich weiß, dass die Tickets teuer sind. Aber kostet es den Staat nicht mehr, wenn man sie sie monatlich finanziert als ein one way-Ticket. Man könnte doch ein System für die rückkehrenden Flüchtlinge entwickeln, damit die nicht die Möglichkeit haben wieder irgendwo anders Asyl zu beantragen.
3. Warum führt man nicht über Pflichtunterricht ein? Zb. Sprache lernen. Ganztagsunterricht.
Alle sagen das kostet den Staat zu viel Geld. Ist es aber nicht viel teurer, wenn irgendwelche Flüchtlinge aus Langweile Verbrechen begehen. Man hätte somit viel mehr Kontrolle über die Menschen und würde sie fördern, sowie integrieren.
4. Es gibt sehr viele albanische Flüchtlinge, die behaupten gar nicht Asyl beantragen zu wollen. Die Behörden haben sie so eingetragen wg. Verständnismangel. Man verbietet ihn die Rückkehr. Warum gestaltet man die Rückkehr so kompliziert?

Ich selbst bin auch ein Flüchtlingskind. Man muss dringend noch mehr für eine gelungene Integrtion unternehmen.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Thomas Bernhart
    am 18. Februar 2016
    1.

    Ich hätte gerne ein + gegeben.... wenn nicht der letzte Satz gewesen wäre.

    Nein, wir sollten den Menschen die Möglichkeit geben zurückzukehren,
    Sie müssen ihr eigenes Land zurückgewinnen und wir sollten ihnen dabei helfen... mit was auch immer ist nötig!
    Ich verweigere mich gegen Wirtschaftsflüchtlinge die nur ein "besseres" Leben wollen. Das heißt nicht das ich das nicht verstehe, aber es kann nicht sein das wir dafür bezahlen das diese Menschen nicht für ihr Land kämpfen wollen. Frauen und Kinder können hier bleiben solange nötig, aber die Männer müssen zurück und kämpfen... für ihr Land, ihre Familien und ihr Recht!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.