Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Markus Größgen am 25. März 2015
3739 Leser · 10 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Umweltschutz und CO2-Ausstoss

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe einige Kommentare und Antworten gelesen zu diesem Thema, aber keine Antwort auf meine Frage finden können.

Ich glaube es ist unbestritten, das CO2 der Hauptverursacher der Erderwärmung ist da die Sonnenstrahlen, die von der Erde zurückstrahlen nicht wieder in den Weltraum können sondern durch das CO2 in der Atmosphäre blockiert werden.
Auch wird bei einem 24-Std. Waldbrand im Amazonasgebiet, im Kongo oder im Indonesischen Regenwäldern mehr CO2 freigesetzt wie z.B. der gesamte Flugzeugverkehr von Anbeginn bis in die nächsten Jahre hinein nicht produzieren kann.
Und warum CO2-Speicher? Der natürliche Feind von CO2 ist der Baum, er wandelt CO2 in Sauerstoff um. Sogar komplett schadstofffrei. Nur dumm das die Bäume in wahnsinniger Geschwindigkeit gerodet oder abgebrannt werden, da es in den "ärmeren" Ländern die Grundlage für den Lebensunterhalt der Menschen ist.
Auch wenn es auf gerodeten Regenwaldflächen keine sehr ertragreichen Ernten geben kann, da der Boden keine ausreichenden, langanhaltenden Nährstoffe besitzt.

Also, wie können die Regierungen der "reicheren" Länder den "ärmeren" Ländern helfen, damit keine oder nur unumgängliche Rodungen stattfinden, gleichzeitig aber eine ordentliche Aufforstung umgesetzt wird.
Auch sollte Brachland in allen anderen Ländern wieder bewaldet werden. Sehen sie zum Beispiel aktuell die Situation in Rumänien. Ein "ganzes Land" pflanzt gemeinsam Bäume. Einfach beispielgebend.

Ich möchte gerne wissen, was unsere Regierung gemeinsam mit anderen Regierungen zukünftig gedenkt zu ändern. Wir haben bereits 5 Minuten nach Zwölf.

Kommentare (10)Schließen

  1. Autor Markus Größgen
    am 25. März 2015
    1.

    ... noch etwas hierzu:

    Es gibt bereits die Technik zum Einsatz von Elektrofahrzeugen, aber was nützt die Technik wenn diese einerseits für den Normalbürger unbezahlbar ist und andererseits es kaum Möglichkeiten gibt, E-Kfz in größeren Mengen nachladen zu können.
    Ich bin ein Befürworter von erneuerbaren Energien, aber wenn ich höre das ein Landwirt als Pacht/Miete für die Stellfläche eines Windkraftrades 110.000 € / jährlich bekommt, vermutlich parallel zur staatlichen Förderung für sein brach bleibendes Agrarland um die Überproduktion einzudämmen, werden diese Kosten doch auch wiedermal auf den Endverbraucher abgewälzt. Leider bin ich nicht in der Lage mir den hierdurch unter anderem sehr kostspieligen Öko-Strom leisten zu können, leider.

    Diese und andere exisiterende Punkte stimmen mit der Aussage von Frau Steffens überein, das alles nur rein auf Gewinnbringung hinaus läuft. Augenscheinlich machen diese Firmen etwas gutes für die Umwelt, was auch nicht in allen Punkten falsch ist, andererseits freut man sich in den Chefetagen auf die größten Gewinne. Und wenn im Maschinendeck wieder ein/e Familienvater-/Mutter entlassen wird, dann schert es niemanden. Hauptsache sein Konto wird reichlich gefüllt.

    Ein Hoch auf Aldi und Co die ihre Dächer mit großflächigen Photovoltaik-Anlagen bestücken.

    Liebe Frau Kanzlerin, wenn es der Regierung gelegen ist, etwas sinnvolles für die Umwelt zu leisten, dann geht es doch nur in der Form, das die Technik für den Schutz der Umwelt für den Normalbürger bezahlbar wird. Eine Förderung auf Solarenergie reicht bei einem Großteil der Bürger eben nicht aus.

    Es gibt viele staatlichen Gebäude mit riesigen Dachflächen. Warum werden diese nicht mit energieerzeugenden Anlagen ausgestattet?

    Der hierdurch erzeugte Strom könnte, je nachdem wie Regierung hiermit umgeht, einen günstigeren Strompreis hervorrufen der dem Steuerzahler mehr zugute kommt als so manche lächerliche Steuersenkung.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 26. März 2015
    2.

    Der Hauptverursacher der CO2 - Katastrophe
    ist und bleibt der Mensch. Wenn wir weiter-
    hin auf Wachstum pochen, wird die
    *Bombe* eines Tages platzen.
    .
    Der Mensch brauch die Natur.
    Die Natur brauch den
    Menschen nicht.

  3. Autor Helmut Krüger
    am 10. April 2015
    3.

    Geehrter Herr Größgen,
    -
    ich will Ihnen und Frau Steffens zustimmen.
    -

    Ich glaube, was wir gegenwärtig beobachten, ist
    1. ein schrittweiser Abschied von Politik als Gestaltungsaufgabe, zumindest soweit es scih um derartige Felder handelt,und
    2. die Zunahmen kurzzeitig erzielbarer Gewinne zulasten von langfristig erzielbaren, die damit weitere Belange mit umfassen.
    -
    Mit einerm Hand-in-den-Mund-Wirtschaften und einer Hand-in-den-Mund-Politik ist bzw. wäre kein Blumentopf zu gewinnen, geschweige denn vorsorgliches Handeln damit verbunden.
    -
    Wer sich privat Vorräte hält, ist auch im Notsituationen gut gewappnet, wenn zu Winters Zeiten Eis liegt oder bestimmte Dinge einfach nicht da sind. Wer meint, auf Vorratshaltung und Vorsorge gänzlich verzichten zu können, weil das Lagerraum kostet oder erst einmal kurzfristig nichts einbringt, vielmehr nur kostet, der ist irgendwann aufgeschmissen.
    -
    Dieses "Irgendwann" ist mittlerweile scheinbar zu einer Verkettung von Umständen geworden und zu einem zeitübergreifenden Dauerzustand. Höchste Zeit also, vorsorgend zu investieren.
    -
    Ich stimme auch Erhard Jakob mit meinen eigenen Worten zu:
    Die Erde hat Jahrmillionen und Milliarden von Jahren vor uns existiert und nichts spricht dagegen, dass sie auch Millionen und Milliarden von Jahren nach uns existieren wird. Es geht einzig um die Bedingungen unseres Lebens. Gut erträglich oder für uns unerträglich.

  4. Autor Wolfgang Mücke
    am 18. April 2015
    4.

    Ob CO2 wirklich das Problem ist, ist meines Erachtens nicht eindeutig geklärt. Aufgebracht hat die Theorie die englische Atomindustrie, die weniger Kohlekraftwerke und mehr Atomkraftwerke wollte. Jetzt bemühen wir uns alle, weniger CO2 zu erzeugen.
    Es geht immer um die Wirtschaft.
    Weil die deutschen Autohersteller vorgegebene CO2 Grenzwerte nicht erreichen konnten, wurde E10 zum Ausgleich gefunden. Die Beimischnung sollte CO2 neutral sein. Erst werden für die Herstellung von E10 in Massen Maisfelder angebaut, die schlecht für den Boden sind. Dann werden Urwälder abgeholzt, um Ölpalmen für E10 anzubauen. Ob das noch CO2 neutral ist, ist wirklich fragwürdig. Damit der Absatz von E10 funktioniert, sollten die Tankstellen die Preise für E10 über E5 ansetzen und überteuert abgeben.
    Bei der Beleuchtung wurde die Abwärme der Glühbirne zum Verlust deklariert. Tatsache ist, dass ich mehr heizen muss, seit alle Glühbirnen Energiesparlampen sind und der Röhrenfernseher durch einen Flachbildschirm ersetzt wurde. Darüber freut sich Osram und Konsorten.
    Vermieter dürfen Kosten für die Wärmedämmung auf 10 Jahre verteilt den Mietern aufbrummen und nach den 10 Jahren zahlt der Mieter die stark erhöhte Miete weiter, obwohl er die Dämmung selbst bezahlt hat. Dazu wird in der Regel mit einem Material gedämmt, dass gut brennbar ist.
    Die Perversitäten lassen sich fortsetzen.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 20. April 2015
    5.

    Unser System basiert auf Wachstum. Mehr Energie,
    mehr sauberes Wasser, mehr Produkte usw.
    .
    Vorallem mehr Menschen auf der Erden
    > 8 Milliarden > 10 Milliarden
    > 12 Milliarden usw.
    .
    Dieses >Wachstum< wird eines Tages den
    Untergang der Menschheit bedeuten.
    .
    Wie gesagt, der Mensch
    braucht die Natur ..... .

  6. Autor Erhard Jakob
    am 23. April 2015
    6.

    Unser System funktioniert wie ein Schneeballsystem.
    Es steht nicht die Fragen im Raum, ob es
    kollabiert sondern wann?
    .
    Wenn 12 Milliarden Menschen, welche dann nach
    Nahrung >sauberen< Wasser, Energie usw.
    schrein, wird es schlimm kommen.
    .
    W I T Z I G E S (oder ernstes?)
    Was ist der Unterschied zwischen einem
    Pessimisten und einem Optimisten?
    .
    Der Pessimist sagt:"Es kann nicht
    schlimmer kommen." Und er
    Optimist sagt: "Doch!"
    .
    Ich bin ein Optimist!

  7. Autor Erhard Jakob
    am 24. April 2015
    7.

    Unser System basiert auf Wachstum
    und somit auch auf Wachstum
    des CO2-Ausstosses.
    .
    Diesen Fakt wird man auch in
    100 *Klimagipfeln* nicht
    *Wegreden* können.

  8. Autor Erhard Jakob
    am 25. April 2015
    8.

    Wachstum heißt auch, Wachstum
    der Menschenmassen. Wir sollten
    uns an China orientieren und
    diesen Wachstum planen.
    .
    Wir sollten uns darauf verständigen, dass
    wir in 10 Jahren nicht 16 sondern
    6 Milliarden Menschen
    auf der Erde sind.
    .
    Wenn dieses >Minus-Wachstum< nicht
    human realisiert bzw.geplant wird, wird
    es mit inhumanen Mitteln (Krieg)
    realisiert werden.
    .
    Und ein (Atom)Krieg ist das letzte, was
    die Erde bzw.die Natur gebrauchen
    kann.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.