Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor wolfgang rösner am 18. April 2015
3727 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

UN fordern Aufklärung von Attentaten in Kiew

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
der o.g. Titel war in der Sächsischen Zeitung kurz und knapp am 18./19.4.2015 zu lesen. Oleg Kalaschnikow und Busina wurden heimtückisch in Kiew ermordert....
Keine Sondersendungen und Talkshows im Deutschen Fernsehen, keine Protestnote von Ihnen an Poroschenko wie Sie dies im Fall von Nemzow an Putin taten......
Warum handeln Sie mit zweierlei Maß nach dem Motto die "Guten in Kiew" und die "Bösen in Moskau"????
Glauben Sie damit eine kluge, demokratische Politik zu machen oder unterstützen Sie damit nicht genau den Vorwurf der "Lügenpresse"...
Vielleicht kommt ja Ihre Protestnote an Poroschenko noch....
Einer Antwort sehe ich mit Interesse entgegen.

Hochachtungsvoll

Wolfgang Rösner

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Wolfgang Riedel
    am 19. April 2015
    1.

    Sehr geehrter Herr Rösner, ich begrüße Ihre Anfrage. Auch ich warte auf entsprechende Reaktionen in Presse, TV u.a. öffentlichen Medien, vergeblich. Anstelle großen Aufschreis nur Kurzinformation, keine Debatten, keine Sondersendungen! Warum? Man hat sich einmal festgelegt, man müsste die falsche Orientierung, vorgegeben durch USA,NATO, EU, zugeben und sich offenbaren! Auf die Antwort bin ich gespannt! Fehler zugeben war noch nie Strategie von sogenannten westlichen "Demokratien"!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 19. April 2015
    2.

    *Demokraten* haben und brauchen keinen Vornamen.
    Z.B. Nördliche, Südliche, Westliche und
    Östlich Demokraten. Demokarten
    sind Demokraten und basta.
    .
    Demokraten, welche es zulassen, dass Verbrechen
    unaufgeklärt bleiben und die Wahrheit nicht
    ans Licht der Öffentlichkeit kommen,
    sond doch keine Demokraten.
    .
    Das sind skrupellose und niederträchtige
    Handlanger von Diktatoren.

  3. Autor Wolfgang Riedel
    am 20. April 2015
    3.

    Sehr geehrter Herr Jakob, ich sprach von westlichen Demokratien, nicht von Demokraten. So wie Sie es darstellen müssten führende Politiker der Regierungsparteien niederträchtige Handlanger von Diktatoren sein, da würde ich Ihnen teilweise Recht geben, denn die Forderung und Durchsetzung der Aufklärung vieler Greueltaten in der Ukraine durch die jetzt herrschenden Oligarchen und Rechtspopulisten wird unterlassen, sogar noch geschürt, was die letzten politischen Morde in Kiew zeigen!

  4. Autor Helmut Krüger
    am 25. April 2015
    4.

    Schaue ich mir die Erdkugel an, so ist sie ja rund. Auf jedem Ball suche ich links und rechts, oben und unten vergebens, dann da, wo ich das eben noch so bezeichnete, ist nach Drehung alles wieder anders.
    -
    Warum wir es auf dem Erdball anders halten, kann ich nur mit Starr-Sinn erklären. Ich selber würde mich nicht als westlichen Demokraten bezeichnen, auch wenn ich weiß, dass die hier Gewählten, die Bezeichnung "westliche Demokraitie" LEIDER für sich annehmen und damit die Spaltung und Kluft innerhalb des Erdenrunds aufrechterhalten.
    -
    Die Aufarbeitung begangener Verbrechen verliert im Sinne erfolgender Aufrechnung mit Verbrechen anderer und sie kommt zustande, soweit die Aufarbeitung um einem selbst willen geschieht. Gut, dass dieses Land den Völkermord an den Armenien beispielsweise mit der Verantwortung des deutschen Kaiserreiches verbunden hat, denn bei der Forderung an jemand anders, in den Spiegel zu schauen, wächst die Glaubwürdigkeit dieser Forderung, zuvor selber in den Spiegel zu schauen. Gut, dass dies jetzt verbunden so gesehen wird.
    -
    Ein analoges Verhalten wäre gut, dass es auch im Ukraine-Konflikt greift, sowohl von Seiten Russlands, als auch von Seiten der USA und von Deutschland.

  5. Autor wolfgang rösner
    am 06. Mai 2015
    5.

    Ich hatte ja immer noch gehofft, eine Protestnote der Kanzlerin gegen die brutalen Morde an Oppositionellen in der Urkraine zu lesen..
    Aber es paßt doch alles ins Bild: Deutschland hat 20 Millionen Sowjetbürger im 2. Weltkrieg auf dem Gewissen, aber weil die USA dagegen sind, wird die Bundeskanzlerin sich nicht auf dem Roten Platz zeigen, und um Verzeihung bitten. Eine schlimmere Politik gegen Rußland geht nicht mehr!
    Sind wir eigentlich ein freies oder besetztes Land???

    Dr. Wolfgang Rösner

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.