Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Erhard Jakob am 01. Juli 2010
8509 Leser · 0 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

(Un)Faire Bundespräsidentenwahl

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel,

an dieser Stelle möchte ich Herrn Dr. Christian Wulff
zu seiner Wahl ganz herzlich gratulieren.

Aufgrund der 4 - wöchigen unfairen Medien-Kampagne, in der
Herr Wulff von der monpolartigen *AxelSpringer-Presse*
einseitig nieder gemacht und Herr Gauck einseitig
hoch gejubelt wurde, ist dieses Wahlergebnis
besonders bemerkenswert.

Aus meiner Sicht war es weniger eine *Watsche*
für die *Schwarz/Gelbe* Koalition, sondern eher
eine schallende Ohrfeige für die unfairen
*Paparazziz*.

Ich freue mich sehr über den Ausgang der Wahl.
Zumal Herr Wulff aus meiner Sicht wohl eher
ein Streitschlichter, ein Mittler bzw.
ein Vermittler ist und Herr Gauck
wohl eher ein Polarisierer.

Das ist meine Meinung.
Sie muss nicht
richtig sein.

Gegen die einseitige und unfaire Berichterstattung
der *Vierten* Gewalt ist sicher sogar
ein/e Bundeskanzler/in
machtlos.

Doch ich möchte hier auf eine andere Unfairneß
aufmersam machen und zwar
auf die Abstimmzettel.

Hier wurde nach meiner Kenntnis Herr Gauck voller
Hochachtung mit dem Doktor - Titel aufgeführt
und bei Herrn Wulff und Frau Jochimsen
wurde der Titel voller Nichtachtung
einfach weg gelassen.

Ich möchte Sie fragen, ob diese Unfairneß
für die Gestalter der Wahl - Zettel
noch ein "Nachspiel" hat
oder nicht?

Falls ich mich hier geirrt haben sollte,
möchte ich bereits im Vorfeld
um Entschuldigung bitten.

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Antwort
direktzu-Redaktion am 05. August 2010
direktzu-Redaktion

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

da sich in den vergangenen Wochen bereits mehrere Beiträge von Herrn Jakob unter den beantworteten Beiträgen befunden haben (http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/26428, http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/25915, http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/25589), wurde diese Woche zur alternativen Beantwortung das nächstbestplatzierte Anliegen vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung vorgezogen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Redaktions-Team von direktzu