Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor I. Brüggemann am 05. Januar 2015
4592 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ungarn braucht Hilfe!!!!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

seit kurzer Zeit bin ich über die Erignisse in meinem Haimatland Ungarn sehr besorgt und beunruhigt. Da ich sehr kritisch über den Regierungstil des Herr Orbán meine Meinung im Facebook außerte,bekam mein Bruder von einer unbekannten Person in Ungarn einen Anruf mit verbalen Drohungen.

Ich sollte diese Kritik unterlassen sonst wird was passieren und meine Verwandschaft muss dort zu Hause leiden.

Was ist nur los in meinem Heimatland, ist schon wieder dort eine Stadtsicherheit tätig?
Ich bin sehr traurig und ganz nervös.

Bitte helfen Sie uns!!!!!

Mit freundlischen Grüßen
Ildikó Brüggemann

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 15. Januar 2015
    1.

    *Sage nicht alles was du weißt,
    Aber wisse immer, was
    du sagst.*

    Heute brauch weder Ungarn noch ein
    anderes Land eine >Stasi<. Die
    Leute outen sich im Internet
    selbst.

    Wichtig ist, dass wir Ungarn auf keine Fall
    mit Geld helfen sollten. Wir haben grad
    viele Milliarden Euros in Griechenland
    verbrannt. Eine weitere Geld-
    Vernichtung hild niemanden
    weiter.
    .
    Auch sollten wir Ungarn nicht mit
    Waffengewalt helfe. Wir haben
    grad in Afghanistan genügend
    Lehrgeld bezahlen müssen.

  2. Autor Helmut Krüger
    am 22. Januar 2015
    2.

    Nach allem was ich weß, hat sich Viktor Orban ja nicht selbst inthronisiert, sondern er wurde von einer überwätigenden Mehrheit der zur Wahl Gehenden gewählt. Nun ist der heutige Orban ja kein grundsätzlich anderer Orban als derjeniege, der zur Wahl anstand.

    _

    Ich denke, da ist zu vieles schlichtweg in Kauf genommen worden. Es gibt einen ganz einfachen Weg, auch wenn es ggf. noch ein bisschen dauern wird: Wählen Sie den Kerl, diesen Halb- oder sogar Vierteldemokraten einfach bei der nächsten Wahl ab und wählen Sie andere. Wenn die dann erkennbar mehr als nur Halb- oder Vierteldemokraten sind.

    Herzlliche Grüße
    Helmut Krüger

  3. Autor Erhard Jakob
    am 26. Januar 2015
    3.

    Wenn sich ein besserer als Orban zur Wahl gestellt hätte,
    hätten doch die Ungarn natürlich den besseren gewählt.
    .
    Dass Orban aus Sicht von >Brüggemann<
    der Schlechteste ist, steht auf einem
    ganz anderen Blatt.

  4. Autor Helmut Krüger
    Kommentar zu Kommentar 3 am 30. Januar 2015
    4.

    "Wenn sich ein besserer als Orban zur Wahl gestellt hätte,
    hätten doch die Ungarn natürlich den besseren gewählt."

    Geehrter Erhard Jakob,
    -
    ich glaube nicht, dass es um so etwas geht wie den Besseren und den Schlechteren. Meiner Empfindung nach geht es um halbbare und unhaltbare Versprechungen und um Großtönerei und inwiefern Menschen dafür empfänglich sind.
    _

    Solange vorrangig die Lautstarken und idiejenigen, die alles richten solen, gewählt werden, werden die entsprechenden Ergebnisse nicht ausbleiben.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.