Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Joachim Achenbach am 14. Juni 2013
4627 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ungerecht

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Frage der Gleichbehandlung von gleichgeschlechtlichen Paaren gegenüber bisexuellen, verheirateten Paaren beschäftigt mich hinsichtlich der steuerlichen Vorteile von verheirateten Paaren. Ich glaube, dass das Ehegattensplitting aus einer Zeit stammt, in der die Frau meist nicht arbeiten ging und nur für die Kinder da war.

Frage 1:
Warum begünstigt man steuerlich nicht nur solche Paare, die auch Kinder aufziehen? Familien mit Kindern leisten einen enormer volkswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Nutzen, der honoriert werden sollte. Da ist es dann auch egal, ob die Paare uni-oder bisexuell sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass die derzeitige Diskussion über das für und wider gleichgestellter unisex Paare dann rasch beendet ist.

Statt dessen werden Halter von Haustieren bei der MwSt von Tierfutter begünstigt und Babynahrung kostet den vollen Steuersatz. Das empfinde ich als ungerecht und unlogisch. Vor allem verstehe ich nicht, dass das in der Öffentlichkeit nicht angemessen behandelt wird.
Familien mit Kindern werden meines Erachtens nach steuerlich zu stark belastet.

Frage 2:
Wie gedenken Sie diese offensichtliche Ungerechtigkeit zu beheben?

Vielen Dank für einebzw. zwei einfache, pragmatische Antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Joachim Achenbach
dreifacher Großvater

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 19. Juni 2013
    1.

    Sie sind wirklich sehr ungerecht!
    Warum überlassen Sie nicht den Familien selbst, wer für wen aufkommt? Das kann die Ehefrau sein, die ihr Enkelkind betreut, die Ehefrau, die ihren Vater pflegt oder der Ehemann, der nicht nur einen Teilzeitjob gefunden hat. Diese Leute alle wollen Sie bestrafen, indem Sie Ihnen das Ehegattensplitting und somit die eheliche Fürsorge absprechen wollen? Ehe bedeutet füreinander da sein.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 14. Juli 2013
    2.

    Ehe (Mann und Frau) und Familie (Mann, Frau und Kind/er)
    ist die kleinste Zelle der Gesellschaft. Wenn diese Zelle
    krank ist, wird auch die Gesellschaft krank.

    Aus diesem Grund wurde sie unter dem
    besonderen Schutz der Gesellschaft
    gestellt.

    Dieser >besondere> Schutz wurde jetzt aufgehoben.
    Jetzt kann jeder eine *WG* aufmachen. Und diese
    erhält jetzt den für die Familien vorgesehen
    besonderen Schutz.

    Ob das gerecht oder ungerecht ist,
    mag jeder für sich einschätzen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.