Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Petra Niebuhr am 27. August 2015
3603 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ungerechtigkeit beim Kindergartengeld

Sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel
Warum kann der Kindergartenplatz nicht für jedes Kind Gebührenfrei sein, genau wie die Schulen.
Beim Kindergartengeld gibt es riesige Unterschiede,
der eine muß viel zahlen, ein anderer weniger und wieder ein anderer gar nichts. Da kommt bei vielen normal verdienenden Bürgern Wut auf. Bald können nur noch die Bürger, die vom Staat unterstützt, werden ihre Kinder zum Kindergarten schicken.

Mit freundlichen Grüßen
Petra Niebuhr

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Petra Niebuhr
    am 01. September 2015
    1.

    .....hinzu kommt , man bezahlt viel Geld für den Kindergarten und möchte dafür auch eine gute Erziehung in SPRACHE usw haben,
    da aber oft ein Mangel an Erzieher hier in Deutschland ist , werden oft Erzieher aus den Nachbarländern hinzu genommen, die oft kein grammatisch richtiges Deutsch sprechen und somit den kleinen Kindern ein verdrehtes Deutsch beibringen.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 02. September 2015
    2.

    Ihr Anliegen ist aus meiner Sicht sehr berechtigt.

    Allerdings muss man auch sehen, dass es
    ein relativ hohes Einkommensgefällt gibt.

    Wenn Eltern, die über 10 Tausend Euro im Monat
    verdienen und dann ihr Kind kostenlos in die Kita
    schaffen könnten, würden es die Armen sicher
    auch als ungerecht empfinden.

  3. Autor Petra Niebuhr
    am 05. September 2015
    3.

    Eltern die über 10000 Euro im Monat verdienen schicken ihre Kinder sowieso nicht in einen normalen Kindergarten. Ich sprach von Eltern die weit unter 10000 Euro im Monat verdienen, denen 200 Euro weniger im Portmonee schon richtig weh tun.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 07. September 2015
    4.

    Petra,

    ich spreche mich dafür aus, dass Eltern unter 10 TEUR
    monatlich grundsätzlich kostenlos ihre Kinder zur Kita,
    Schule und Uni schicken können.

    Ich finde es als Verletzung des Menschenrechts,
    wenn einige im Monat mehr als eine Million Euro
    "verdienen" und andere voll arbeiten und dann
    noch *Hartz4* beantragen müssen.

  5. Autor Gabriele Klein
    am 13. September 2015
    5.

    Sehr geehrte Frau Niebuhr, nur ne Idee, wenn ich in dieser Lage wäre würde ich mich mit anderen Müttern vernetzen und das selbst machen.
    Ganz egal wie preisgünstig der Kindergarten ist, es ist ein Unterschied ob das Kind zu einer befreundeten Familie geht oder in den Kindergarten.
    Für eine Erzieherin ist das ein Job, und jeder job wird zum Alltag. Die Kinder sind für die Erzieherin das was für den Arzt die Krankenschwester der Patient, oder den Händler der Kunde ist, sprich jemand dem man sich zwar in allerbester Absicht widmet,und den man als Aufgabe sieht, aber auch als etwas das nervt (völlig verständlich). Jeder der mit Publikum zu tun hat weiß ein Lied zu singen davon.....Ob es gut ist für ein Kind wie "Publikum" vom Betreuer erlebt zu werden und das scheint mir nicht vermeidbar, wage ich zu bezweifeln. Hinzu kommt, dass die Gruppen viel zu groß sind. Also ich würde das so machen, wer eh zu Hause ist wegen einem Baby etc. der nehme doch die andern gleich auch dazu, ist doch viel netter. Die Kinder freuen sich wenn sie zu ihren Bekannten gehen
    Als Kind nahm ich großen Anstoß an der sozialen Ungerechtigkeit. Nicht einmal spielte ich mit dem heißbegehrten Spielzeug das ich nur aus der Ferne betrachten durfte.....Die Kinder des "Bankdirektors" hatten es buchstäblich gepachtet und mußten es nie mit den andern teilen, obgleich es doch allen gehörte.......Glücklicherweise hatte ich eine kleine Freundin, eine Cousine, die nun die allerfeinste Ausgabe dieses Spielzeugs privat hatten und die teilte es großzügig mit mir........ Das ist der kleine Unterschied zwischen Kindergarten und Freunden wo man hingeht.

  6. Autor Gabriele Klein
    am 13. September 2015
    6.

    PS: ich war hier nicht klar genug. Es geht um ein und dasselbe Spielzeug, einmal im Kindergarten zum Zugucken wie die andern sich dran freuen und einmal bei befreundeten Menschen, verwandten die Teilen.

    Und hier fällt mir noch was ein:

    Die meisten Rentner stehen eh im Dienste der nachfolgenden Generation und den alleinerziehenden Mütter. Auch hier besteht die Möglichkeit aus einem Kind vier oder mehr zu machen und ein Zubrot zu erwerben und alle hätten was von.....Also wenn Sie mich fragen, ich halt vom Kindergarten nichts. Meine Erfahrungen waren denkbar schlecht.....Auch bei den Singspielen bekam ich immer die unbegehrteste Rolle.......was mir gar nicht gefiel

  7. Autor Gabriele Klein
    am 13. September 2015
    7.

    .... ich finde natürlich dennoch dass Ihr Anliegen für sich betrachtet begründet ist und bewerte es positiv, auch wenn ich finde daß Sie da auf dem völlig falschen Wege irgendwo sind

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.