Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Werner Scherfer am 21. November 2011
6176 Leser · 2 Kommentare

Wirtschaft

Ungewollte Steuergeschenke für Reiche?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sie haben bestimmt von den vielen Kommentaren deutscher "reicher" Bundesbürger gehört, die soziale Marktwirtschaft verinnerlicht haben und auf höhere Steuren für Reiche plädieren.

Einige reiche Bundesbürger haben sich sogar öffentlich dazu bereit erklärt, höhere Steuern zu bezahlen wenn diese zweckgebunden zur Schuldentilgung verwendet werden.

Kein Kommentar von der Regierung! Nein eher werden die Reichen noch weiter entlastet? Obwohl die bereits durch deutsche Steuergesetze mehr Möglichkeiten haben um weniger Steuern zu bezahlen?

Wann nimmt die Regierung diese Vorschläge auf?

Mit freundlichen Grüssen

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 09. Januar 2012
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Scherfer,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Unser Steuerprinzip besagt: Alle werden entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zur Steuerzahlung herangezogen. Menschen, die nur über ein geringes Einkommen verfügen, müssen keine oder nur geringe Steuern zahlen. Diejenigen mit einem höheren Einkommen werden hingegen höher belastet. Das ist einerseits sozial und andererseits gerecht, denn wer mehr hat, ist auch eher in der Lage, mehr abzugeben.

Personengruppen mit hohem Einkommen tragen danach bereits jetzt mit einem überproportional hohen Anteil zum Einkommensteueraufkommen bei: Die einkommensstärksten 10 Prozent der Steuerzahler erbringen einen Anteil von mehr als 54 Prozent des Einkommensteueraufkommens, während die unteren 50 Prozent der Einkommenspyramide weniger als 6 Prozent dazu beitragen. Das zeigt, dass die finanziell leistungsstärksten Bevölkerungsschichten bereits durch die Einkommensteuer in sehr viel stärkerem Maße zur Finanzierung von Staatsausgaben herangezogen werden, als die Masse der Steuerzahler.

Zur Haushaltssanierung sind übrigens keine weiteren Steuererhöhungen nötig. Das Gegenteil ist richtig: Der Haushalt muss endlich auf der Ausgabenseite saniert werden. Das tut die Bundesregierung. Steuererhöhungspolitik ist Politik auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Die Beschäftigten sollen höhere Sozialabgaben zahlen, zusätzlich privat Vorsorge treffen und obendrein auch noch höhere Steuern an den Staat abführen? Das wäre eine Politik, die Arbeitsplätze gefährdet.

Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Lohnerhöhungen zum Ausgleich der Preissteigerung behalten. Sonst gehen ihnen rund sechs Milliarden Euro pro Jahr durch die so genannte kalte Progression verloren. Die Bundesregierung hat jetzt einen Gesetzentwurf gegen diese Ungerechtigkeit beschlossen. Denn die kalte Progression bringt dem Staat Mehreinnahmen, die vom Gesetzgeber letztlich so nicht gewollt sind. Es sind verdeckte Steuererhöhungen, ohne dass der Gesetzgeber tätig wird.

Der vereinbarte Ausgleich der kalten Progression ab 2013 steht in vollem Einklang mit der konsequenten Umsetzung der Schuldenbremse. Das ist Ausdruck einer stabilitätsorientierten Politik.

Weitere Informationen finden Sie hier http://www.bundesregierung.de/nn_1272/Content/DE/Artikel/...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Bernd Pfeiffer
    am 21. November 2011
    1.

    Man fragt sich wirklich bald ,ob das Kapital so einen großen Einfluß auf die Staatslenker hat,wie es mal im "Kapital" beschrieben wurde.Die sogenannten Notstandsgesetzte haben den Staat ermächtigt außergewöhnliche Maßnahmen zu ergreifen.Stecken wir nicht schon mittendrin in der kriminalistischen Redewendung"Gefahr im Verzug"??Wollen wir warten, bis diejenigen,die genug Geld hätten den Mond zu besiedeln uns völlig ausplündern?Die Reichensteuer muß her und wenn es nicht reicht sollten dijenigen,die uns mit unnützen Staatszinsen belasten enteignet werden,so wird ein Schuh daraus.Wer hat nun den Mut den Anfang zu machen und eine Rendite vorzulegen.Lassen Sie es uns wissen,wir warten darauf .Frauen können sicher das besser machen,da die Emotionen für Familie und gesicherte Existens angeboren sind.

  2. Autor Karl Eduard Schmidt
    am 16. Dezember 2011
    2.

    Fragt mal die Deutsche Bank und Tabakindustrie als Sponsor sämtlicher Sitzungen !!!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.