Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ernst Maurer am 28. Februar 2008
6818 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Unnötige Geldverschwendung.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich hätte eine Frage an Sie.

In den Sozialgerichten steigt die Anzahl der Harz4 Klagen in unermessliche Höhen. Mindestens die Hälfte soll berechtigt sein.
Man kann also davon ausgehen, dass die Beamten in den Ämtern nicht genug geschult wurden. Sonst wäre dieser Umstand ein Armutszeugnis Ihrer Regierung, da den Menschen, welche unverschuldet in Not geraten sind, laut Gesetz geholfen werden muss.
Bekanntermaßen sind mindestens 50% der Klagen gerechtfertigt. Was also gedenken Sie gegen diesen Missstand zu tun?
Schließlich kosten die Sozialgerichte den Steuerzahler viel Geld, nur weil die Beamten nicht ordentlich geschult wurden. Jahre nach dem Einführen von Harz4 ist dieser Umstand nicht mehr haltbar und eine Ohrfeige für die hart arbeitende Bevölkerung, welche durch diesen Umstand mit unnötigen Kosten belastet wird.
Diese Geldverschwendung ist für beide Seiten, sowohl für die Harz4 Empfänger, als auch für die arbeitende Bevölkerung, welche manchmal trotz harter Arbeit auch Harz4 beantragen muss, eine Zumutung.
In einen Sozialstaat darf es nicht vorkommen, das die Sozialhilfe mehr Kosten verursacht, als sozial notwendig sind. Jede weitere Kostenverursachung ist eine Beleidigung für alle Steuerzahler.

Damit nicht noch mehr Geld von den Steuerzahlern sprichwörtlich fürs Fenster rausgeschmissen wird.

Was also gedenken Sie zu tun, damit dieser Umstand gerecht aus der Welt geschafft wird ?

Achtungsvoll Ernst Maurer.