Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ronald Jauernig am 30. Juni 2017
2006 Leser · 1 Kommentar

Innenpolitik

Unqualifizierte Beamte vergeben Projekte in Millionenhöhe

Kann es sein, das Sie das deutsche Volk vernachlässigen

Wir werden in die Knie gezwungen, um die ganze Welt aufzufangen, Wir können nicht ganz Afrika aufnehmen.
Ich bin kein Nazi, aber Sie können sich nicht um jeden enzelnen kümmern. Sie schaffen das Ja nicht mal für die deutschen.b Wir brechen unter der Schuldenlast zusammen und der Staat gibt für Scheiss Dreck Geld aus ( siehe Mario Barth Z. B. )
Warum wird ab einer bestimmten Projektgröße nicht ein Verwalter und ab einer noch Größeren Summe ein Oberverwalter eingesetzt, vorausgesetzt, die sind nicht genauso korrupt, wie die kleinen.
Ich würde keine Brücke ins nirgendwo freigeben oder einen Gehweg der einfach in der Walachei endet.
Da sitzen angeblich gebildete Leute, die dies bestimmen.
Vieleicht sollte mann für gewisse Stellen nur Leute mit einem IQ von 120 einstellen.
Manchmal kommt es mir so vor, das der mit der lautesten Klappe gewinnt, sei er auch so dumm wie Stroh.
Das Volk ist unzufrieden, merken Sie das nicht ?
geschlossen
Mit freundlichen Grüssen
Ronald Jauernig
Solche Leute können wir Heute nicht mehr gebrauchen, wo sich jedes einzelne Geschäft in Millionen Höhe abspielen kann und unser Land schwächt.

Ich denke nähmlich das einige unter 90 liegen oder korrupt sind, anders kann mann solche Ausreisser nicht erklären.
Und auch da sollte mal genau nachgesehen werden, wie die Projekte zustande kamen.
Ich kann noch viel mehr schreiben, aber der Platz reicht nicht aus.
Ich würde gerne vieles wissen wollen, warum so oder so.
Mit freundlichen Grüßen
Ronald Jauernig

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor R. Gläßer
    am 01. Juli 2017
    1.

    Hallo Herr Jauernig,
    ich gebe Ihnen Recht, was das Fachpersonal in den Vergabestellen anbelangt.
    Bestes Beispiel Straßenbau. Früher wurden die einzelnen Gewerke auch einzeln ausgeschrieben. Rodung der Fläche, Drainage, Unterbau etc.
    Heute wird "Ein Stück Straße von A nach B" ausgeschrieben.
    Die Ausschreibung gewinnt, wer am Meisten vergisst, weil er dadurch der (vermeintlich) Günstigste ist. Nach ein bis zwei Jahren treten die ersten Mängel auf, die dann mit einem Nachtrag ausgebessert werden.
    Steuerzahler zahlt ja. Genug Geld da, außer für das eigene Volk.
    Die Politik arbeitet seit Jahrzehnten von fleißig nach reich. Vergessen, was wir in der Schule gelernt haben "soziale Marktwirtschaft". Blöderweise sind diese Dinge kurz vor den Wahlen immer wieder nicht präsent.
    Außerdem werden ja unsere Politiker nach Sympathie gewählt, nicht nach Fachwissen. Oder warum kann die Familienministerin plötzlich Verteidigungsministerin werden? Wird im Kindergarten mit den G36 Gewehren gespielt??

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.