Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sigrid Matzke am 09. September 2013
2985 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Unterkünfte von Asylbewerbern in Wohnnähe von Politikern und Prominenten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,

stets suchen die Politiker und Politikerinnen unseres Landes die Nähe zu ihren Bürgern, was nicht nur ich ich sehr zu würdigen weiß.

Wie Sie alle wissen, gibt es vor allem seit den Vorbereitungen zu den anstehenden Wahlen immer mehr aufgezeigte Probleme von Bürgern und Bürgerinnen bezüglich des Zusammenlebens mit Imigranten.

Diese Menschen, welche oft sehr viel durchgemacht haben, sind meist auch Bürger unseres Landes und sollten als solche auch behandelt werden.
Aber aufgrund der sehr verschiedenen Mentalitäten und Gewohnheiten ist das für den Normalbürger nicht ganz einfach.

Warum werden die Unterkünfte dieser Menschen nicht dort gebaut, wo Politiker und Prominente wohnen, denn diese besitzen in der Regel weitreichende Kenntnisse und Erfahrungen über Sitten und Bräuche dieser?

Politiker und Prominente sind die Menschen, welche in der Regel die Welt bereisen können und Erfahrungen mit Ausländern aus verschiedenen Ländern haben.

Und sicher können diese umsichtig, verständnisvoll und erfolgsorientiert mit unseren Imigranten umgehen.

Dies halte ich für besser, als dass von Politikern und Prominenten endlos gute Ratschläge verteilt werden an diejenigen, welche mit der jeweiligen Situation ganz einfach überfordert sind.

Mit freundlichen Grüßen
Sigrid Matzke