Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Birgit Lehfeldt am 29. Februar 2016
2703 Leser · 5 Kommentare

Bildung

Unterrichtsvesorgung

Sehr geehrte Frau Kanzlerin, ich möchte gerne die Frage stellen, ob es geplant ist, den Bundesländern (trotz der Bildungshoheit der Länder) in den kommenden Jahren noch weitere Bundes-Mittel zur Verbesserung des Unterrichtsversorgung in den Schulen zukommen zu lassen? Mir ist bekannt, dass in den vergangenen Jahren hier Anstrengungen unternommen wurden, die allerdings aus meiner Sicht als Lehrkraft mit langer Berufserfahrung und Ausbilderin für junge Lehrkräfte immer noch unzureichend sind.
Ich unterrichte selbst in einer Gemeinschaftsschule im Land Schleswig-Holstein. Wir haben in der Regel 25-27 Schüler in den Klassen, von denen etwa ein Drittel besondere Förderung aus den verschiedensten Gründen braucht. Es gibt Schüler mit diagnostiziertem Förderbedarf, aber auch viele Schüler mit emotionalen Problemen, kranken Eltern oder Kinder aus regelrecht armen Familien. Diesen letzteren steht keine spezielle schulische Unterstützung zu über das hinaus, was wir Lehrkräfte täglich leisten können und natürlich auch wollen. Dazu kommen nun auch Flüchtlingskinder mit geringen Deutschkenntnissen aus den DAZ-Klassen, die wiederum eine neue Klientel für uns Lehrkräfte darstellen. Die Schwierigkeiten liegen da im Detail, wenn beispielsweise Mädchen aus Afghanistan im Kunstunterricht nicht dazu zu bewegen sind, einen Pinsel in die Hand zu nehmen, solange gleichzeitig Jungen mit am Tisch sitzen. Für diese konkreten Schwierigkeiten im Alltag benötigen wir dringend mehr Personal im Unterricht, also Doppelbesetzung, Schulassistenzen auch in den weiterführenden Schulen oder eine mögliche Teilung von großen Klassen. Ich möchte daher anfragen ob die Verbesserung der Unterrichtsversorgung in den Bundesländern mit Bundesmitteln so weit unterstützt werden kann, dass zumindest flächendeckend eine 100%ige Versorgung gewährleistet ist.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Christel Ahlf-Christiani
    am 29. Februar 2016
    1.

    Liebe Kollegin Lehfeldt,
    Ich kann Sie nur unterstützen. Lehrkräfte leisten schon heute sehr viel, oft am Rande ihrer Leistungsfähigkeit. Ich denke auch, dass der Bund hier dringend einspringen muss und die Koordinierung öbernehmen sollte. Über die Bildungshoheit der Länder liesse sich diskutieren, zumal Schleswig-Holstein da eher am Ende der Skala steht.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. März 2016
    2.

    Nicht nur das Schulwesen brauch mehr Unterstützung (Geld).
    Auch die Polizei, das Rechts-und sozialwesen.
    Das ist ein Faß ohne Boden.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 03. März 2016
    3.

    @ B. Schlosser,
    Weil die ehrliche und aufrichtige Meinung
    den Mitarbeitern den Arbeitsplatz
    kosten könnte!

  4. Autor ines schreiber
    am 03. März 2016
    4.

    B.Schlosser , das wäre nötig !

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.