Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marie Winter am 19. Dezember 2009
3724 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Unterstützung der Kinder aus unteren Einkommensschichten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

heute las ich schon mehrmals die Worte von Frau Köhler "Wir helfen den Familien in Deutschland ganz gezielt da, wo sie Unterstützung brauchen".

Versprochen wird u.a. eine Verbesserung der
- Unterhaltsleistungen,
- der Unterhaltsvorschussleistungen und
- des Kindergelds

Ich habe zwei Fragen:

1. Gibt es eine Statistik darüber, wie viele der wirklich Bedürftigen durch die Erhöhung von Kindergeld und UVS mehr Geld ausgezahlt bekommen werden?

2. Wann und wie wollen Sie sich dafür einsetzen, dass diesem Personenkreis geholfen wird?

Mich verwundert, dass die von Frau Köhler angekündigten Leistungen präsentiert werden, als träfen sie besonders die untersten Einkommensgruppen. Aber über die versprochene Änderung der Zuverdienstregelungen für Hartz IV-Bezieher finde ich keine Informationen. Gerade diese Änderung würde Familien helfen. Während ein Alleinstehender schon mit ca. 800 € Nettoeinkommen aus Hartz IV fällt, bleiben viele Familien durch die Bedarfsgemeinschaftsregelung dauerhaft in Hartz IV.

Deshalb genügt mir der Hinweis auf Besserung der Betreuungsangebote nicht, um zu klären, wie die Lebenssituation von Kindern verbessert werden kann, in Zeiten von Niedriglöhnen, sogar für manch einen gut Ausgebildeten.

Mit freundlichen Grüßen,
Marie Winter

(Da ich als alleinerziehende Aufstockerin mit nur ca. 100 € Unterhalt pro Kind sicher zu denen gehöre, die Hilfe brauchen, war ich natürlich interessiert. Würde ich auch nur den bisherigen Mindestunterhalt für die Kinder bekommen, bekäme ich kein Hartz IV mehr. Bekäme ich kein Hartz IV mehr, hätten meine Kinder auch etwas von der Kindergelderhöhung. (Neben den vielen anderen Vorteilen) Unterhaltsvorschuss gibt es ja sowieso nur für kleinere Kinder, deren Mütter noch öfter in Hartz IV sein dürften. Diesem Personenkreis werden die zugebilligten Leistungen sofort wieder von ihren Hartz IV-Leistungen abgezogen.)