Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bernd Kirner am 08. Juni 2015
3914 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Unverschämtes Griechenland

Wie kann es sein ,das ein kleines und absolut wirtschaftlich unbedeutendes Land ,so mit der Gemeinschaft umspringt und immer unverschämtere Forderungen stellt?Es war nie von einer Transferunion die Rede?Ungern werde ich bei der nächsten Wahl der AfD meine Stimme geben.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 22. Juni 2015
    1.

    Nach meiner Überzeugung hat nichts von der Wirtschaft Bedeutung und das meine ich keineswegs im Sinne einer Haarspalterei, sondern im wahrsten Wortsinne.

    Bedeutung liegt nur jenseits vom 'Wirtschaftlichen, in der Baukultur, in der Philosophie, in jahrtausendalte Gedanken, die uns immer noch wert sind, abgehandelt zu werden.

    Daimler Benz, Degussa und die Deutsche Bank mögen wichtig sein, bedeutend sind sie nicht. Aber eben die Akropolis,. Platon und Aristoteles.

  2. Autor Steffen Sattler
    am 07. Juli 2015
    2.

    Die EU spricht schon seit der Abschaffung der Maastrichtkriterien ganz offen von Transferunion. Schon bei der Gründung der EU war allen Beteiligten klar, daß das so kommen würde. Und zur Einführung des Euro sagten sogar namhafte Banker, daß das ein Riesenfehler ist, für den wir alle bitter zahlen werden.
    Den Griechen Vorwürfe zu machen, weil sie sich nach der achten Rentenkürzung in Folge wehren, ist doch albern.
    Nach wie vor könnten die politischen Spitzen der Griechen die EU auffordern, Konten ihrer Steuerschuldner einzufrieren und ein solides Staatssystem aufbauen. Dafür gäbe es sogar ohne Einschränkung Gelder der EU. Und nach wie vor könnten unsere Eurokraten sich mal dazu durchringen, die EZB so wie die FED aufzustellen und Gelder direkt an die Staaten zu zahlen, statt das über unfähige Investmentbanken zu tun. Aber, wir können weiter die Augen schließen und so tun, als wäre der Rentner in Griechenland schuld, daß er wie der größte Teil der Demokraten in der EU zu unbedarft war, bei der Wahl seiner "Herren" nicht mehr als den eigenen Nutzen gesehen zu haben.

  3. Autor Yago vom Ulmenhof
    am 18. März 2016
    3.

    Man kann nur noch die AfD wählen…alles andere wäre Verrat an unseren Kindern !!

    …und den Pleite-Staaten muß der EURO weggenommen werden !!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.