Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dimitri Peters am 10. Mai 2017
1683 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Unverständnis für Ungerechtigkeit im Sozialstaat

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

erst einmal finde ich es toll das man Ihnen persönlich einen Brief schreiben kann. Dieses schreiben zeigt aber auch das ich noch mindestens ein Fünkchen Hoffnung habe, dass es noch ein Umdenken in der Politik geben könnte.

Wieso werden nur Familien vom Staat unterstützt die möglichst schnell wieder in die Arbeit gehen und dafür Ihre Kleinkinder in die Kita stecken müssen?
Wieso nicht Mütter die das beste für Ihre Kinder wollen und die ersten 3 - 5 Jahre zuhause bleiben?

Wenn die Maut kommt und nur die eine volle Entlastung erhalten die ein "Euro 6" Auto fahren, aber die Armen die sich ein neues KFZ nicht leisten können dadurch belastet werden. Ist dies gut und sozial in Ihren Augen?

Sie waren vermutlich auch nicht immer so wohlhabend, versuchen Sie doch bitte die Welt aus den Augen der Bürger zu sehen.

Ich bete für Sie und den rest der Politik das Gott Ihnen die Weisheit geben könnte, zu erkennen was wirklich richtig ist.

Ich Hoffe das Sie meine Nachricht lesen und Bedanke mich für Ihre Inanspruchnahme.

Mit freundlichen Grüßen,
Dimitri Peters

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. Mai 2017
    1.

    Wenn Ihnen das hilft.: Im Programm der FDP steht
    das Wahlrecht der Eltern zwischen Kita und Erziehung
    zuhause. Schaumama, ob sich die FDP hier, in der
    kommenden Legislatur, durchsetzen kann !

  2. Autor Dimitri Peters
    am 11. Mai 2017
    2.

    Es ist einfach eine Ungerechtigkeit das nur die gefördert werden die sich besser dem Kapitalistischen Systems anpassen. Zudem ist damit auch eine bewusste Steuerung/Lenkung seitens der Regierung. Eine Unverschämtheit meiner Meinung nach. Sind wir nun Frei in unserem Tun? Nur dann wenn wir uns vom Kapitalistischen System befreien. Dann kann man den Kindern aber nur wenig bieten. Mit nur einem Gehalt gehört man vermutlich zu den Ärmeren.

    Wichtig ist wohl das viel Geld für das Neue Gleichstellungsgesetz etc. ausgegeben wird.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.