Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Henrik Baudisch am 11. September 2017
2138 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Vaterschaft

Warum ist es immer noch nicht möglich, einen Vaterschaftstest ohne bürokratischen Aufwand, durchführen zu lassen, egal wie alt das Kind ist.
Dieser ist nicht gesundheitsgefährdend, da er durch eine Speichelprobe durchgeführt werden kann.
Durch dieses antiquierte Verhalten, wird der Eindruck vermittelt, dass bewußt der "Kindesvater" zur Unterhaltszahlung verpflichtet wird, um der Kindesmutter mögliche Peinlichkeiten zu ersparen?

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 12. September 2017
    1.

    Wer sich die bisherige Regelung ausgedacht hat, muss weltfremd gewesen sein. Den Vaterschaftstest darf nur der Richter anordnen und dazu muss es gewichtige Indizien geben. Wenn es die gäbe, brauchte man keinen Test.
    So ein Vaterschaftstest könnte auch wieder den Frieden in einer Ehe einkehren lassen, wenn sich herausstellt, dass der Verdacht falsch ist.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.