Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Karin Sous am 10. November 2015
3011 Leser · 2 Kommentare

Innenpolitik

Verbesserungsvorschlag zur schnelleren Verteilung und Integration der Flüchtlinge

Verbesserungsvorschlag zur schnelleren Verteilung und Integration der Flüchtlinge
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte noch eine Ergänzung zum ersten Beitrag hinzufügen.
In Syrien ist Korruption an der Tagesordnung. Ein Beamter ist nur soviel wert wie das Bestechungsgeld welches er einsteckt. Die Flüchtlinge müssen wissen, dass die Angestellten und Beamten in Deutschland in voller Autorität des Staates handeln, und man ihnen deshalb mit Respekt begegnen muß.
Ich durfte heute den sehr beeindruckenden Erfahrungsbericht eines ehrenamtlich tätigen Koordinators in einem Flüchtlingsheim hören.
Es wäre von großem Vorteil wenn man Menschen wie ihn von Seiten der Regierung zu Rate ziehen würde.
Er hat sich, bei mittlerweile Tausenden von Flüchtlingen durch Verständnis, Toleranz, Vorbildfunktion und Konsequenz, Respekt und Achtung verschafft. Durch ihn ist es möglich, dass an Gottesdiensten, die regelmäßig in der Kaserne stattfinden 500 Menschen teilnehmen,die zum größten Teil moslemischen Glaubens sind. Er begegnet den Flüchtlingen im Geiste des Christentums und das sehe ich als große Chance für die Moslems und auch für unser Land.

Ein christlicher Missionar aus einem moslemischen Land schrieb folgende Zeilen.
Der Auftrag Jesu:"Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium allen Völkern", wird in diesem Flüchtlingsdrama umgewandelt. Die Völker kommen von alleine in das (noch) christliche Europa.

Viele Flüchtlinge sind enttäuscht von ihren "moslemischen Glaubensbrüdern" in den reichen Ländern des Islam. Sie fühlen sich im Stich gelassen und getäuscht. Die in ihren Augen "Ungläubigen" kümmern sich um sie, während die eigenen Brüder nichts mit den Flüchtlingen zu tun haben wollen. Das beeindruckt und läßt nachdenklich werden.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 17. November 2015
    1.

    Vielleicht sollten wir, in Anbetracht der Staaten Treffen und Lösungen, den Syrern, durch Politik und Demokratie Kurse,Aufbauhilfe eine Alternative bieten.....wir mußten auch alles neu gestalten und wieder aufbauen....noch dem 2ten Weltkrieg. ....

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.