Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Gerd Schaufuß am 15. Mai 2015
5061 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Verbot der Weiterführung des Namens "MS Deutschland"

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

diese Tage wird das "Traumschiff", die MS Deutschland verkauft und unter ausländischer Flagge den weiteren Dienst versehen.

Laut Bundesgesetzblatt Teil 1, Gesetz über das Flaggenrecht der Seeschiffe ... §9 Abs.(3) heißt es:

"Der Name eines Seeschiffes, für das die Ausstellung eines Schiffszertifikats oder Schiffsvorzertifikats beantragt wird, ist rechtzeitig vor der Namensführung vom Eigentümer oder Korrespondentreeder dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung anzuzeigen; dieses kann zur Wahrung des öffentlichen Interesses die Führung von bestimmten Schiffsnamen untersagen. Satz 1 gilt auch für die Änderung des Namens. "

Als ehemaliges Besatzungsmitglied bitte ich Sie deshalb, diese Möglichkeit zur Wahrung der letzten Würde dieses Schiffes zu nutzen und die Weiterführung des Namens "MS Deutschland" zu untersagen.

Vielen Dank.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 16. Juni 2015
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Schaufuß,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Sie haben Recht: Laut § 9 Abs. 3 FlaggRG kann das zuständige Bundesministerium zur Wahrung des öffentlichen Interesses die Führung beziehungsweise Änderung von bestimmten Schiffsnamen untersagen.

Wie Sie den Medien sicherlich entnehmen konnten, hat die MS „Deutschland“ inzwischen einen neuen Namen erhalten. Sie wird künftig unter dem Namen „World Odyssey“ in See stechen.

Damit bestand für das zuständige Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur keine Notwendigkeit, in diesem Fall aktiv zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 16. Mai 2015
    1.

    Auch wenn ich nicht unbedingt ein Anhänger von so bezeichneten Traumschiffen bin, auf denen das Gleiche, was auf dem Land möglich ist, auch zu Wasser gemacht wird, so teile ich doch die Initiative von Gerd Schaufuß ganz und gar.
    -
    Wenn die Benennung eines Schiffes nicht nur der freien Phantasie entspringen soll und neben der MS Deutschland ggf. auch eine in Dienst gestellte MS Angela Merkel unter falscher Flagge die Meere befährt, sollte von der Möglichkeit der Nichtgenehmigung bzw. des Namensentzugs Gebrauch gemacht werden.
    -
    Dass Firmensitze nicht da sind, wo die Gründung ist und auch nicht da, wo vom Geschäft die wesentlichen Ströme zusammenlaufen, sondern dort, wo am wenigsten Steuern bezahlt werden, Schiffe unter falschen Flaggen laufen, die die dortigen Häfen unter Umständen gar inicht gesehen haben, - dies wegen des Steuer-Dumpings und wg. der Erlaubnis unzumutbarer Arbeitsbedingungen, das stellt die wahrnehmbaren Verhältnisse soweiso schon auf den Kopf.
    -
    Meine Zustimmung haben Sie!

  2. Autor Gabriele Klein
    am 31. Mai 2015
    2.

    Sehr geehrter Herr Schaufuß, nachdem Sie mich auf diese MS Deutschland aufmerksam machten googelte ich nach und mich wundert, dass ich mich nirgends schlau machen kann, wer eigentlich die Eigentümer des Schiffes seine Geschichte hindurch waren und wie es sich finanzierte. Es wurde immer wieder bei nationalen Ereignissen eingesetzt und es scheinen intensive Berührpunkte zu den ÖR zu bestehen. Kopfball Extrem Reporter fuhr anscheinend Wasserski hinter dem Schiff.....so stehts zumindest unter WDR Rubrik im Internet.. Also mich würde interessieren welche Rolle dieses Schiff in den geheimnisvollen Bilanzen der ÖR spielt.... Wer bekam was für die Dreharbeiten, Wer finanzierte das Schiff, wer bezahlte für die Pleite am Ende etc etc. ..... Das interessiert mich viel viel mehr als der Name des Schiffes denn wissen Sie, es sind Spendengelder meinerseits die ich als frommer Mensch für karitative Zwecke reserviert hatte und die von mir nun ggf.per Gerichtsvollzieher eingetrieben werden damit ich die meinerseits nicht erwünschte Möglichkeit habe den "Wasserskifahrenden Reporter hinter MS Deutschland " zu beklatschen.......

  3. Autor Gerd Schaufuß
    Kommentar zu Kommentar 2 am 01. Juni 2015
    3.

    Sie könnten in die Politik gehen:
    Was hat dieser Kommentar mit meiner Anfrage zu tun?
    Das Traumschiff war immer ÖR. Fragen Sie das ZDF.
    MfG
    Gerd Schaufuß

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.