Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter H. am 27. August 2013
2975 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Verbot oder Kennzeichnungspflicht von gefährlichen Transfettsäuren in unserem Essen

Sehr verehrte Frau Dr. Merkel,

Was halten sie von einem Verbot oder zumindest von einer Kennzeichnungspflicht von Transfettsäuren in unserem Essen, wie es Gouverneur Schwarzenegger vor einigen Jahren in Kalifornien durchgesetzt hat? Hier ein kleiner Videobeitrag des Senders Arte zu diesem Thema:

http://www.youtube.com/watch?v=TgzC-nrIYNg

Sie werden wahrscheinlich gegen ein Verbot oder gegen eine Kennzeichnungspflicht argumentieren, dass es doch allgemein bekannt sei, dass Fast Food ungesund ist und die Leute doch selber wissen müssten, ob sie dies nun essen wollten oder nicht.
Da bin Ich anderer Meinung, weil manche Fast-Food-Produkte sind noch ungesünder als andere. Und um als Verbraucher mein gesundheitliches Risiko einigermaßen kalkulieren zu können, muss ich wissen, wie ungesund genau diese einzelnen Lebensmittel jetzt sind.
Sie werden vielleicht auch argumentieren, dass man es auf Grund der allgemeinen Handlungsfreiheit aus Art. 2 I GG den Gastwirten doch nicht vorschreiben könne, welches Fett sie zum Braten benutzen sollten, so dass keine Transfettsäuren mehr entstehen.
Da bin ich anderer Meinung, weil hier muss die allgemeine Handlungsfreiheit der Gastwirte gegen die Volksgesundheit abgewogen werden. Und da wir in unserer heutigen schnelllebigen Zeit leider auf Fast Food angewiesen sind, bleibt den meisten von uns leider keine andere Wahl, als unsere Gesundheit den Gastwirten "zu Füßen zu legen" und darauf zu vertrauen, dass sich die gesundheitlichen Risiken durch dieses Essen im überschaubaren Rahmen halten werden. Aber dabei müssen wir sicherstellen, dass die Gastwirte unsere Gesundheit jetzt nicht als "Fußabstreifer" benutzen dürfen und und uns alles servieren dürfen, was billig und hochgradig ungesund, dafür aber schmackhaft ist.