Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Lopez-Belmonte am 17. August 2015
4326 Leser · 6 Kommentare

Außenpolitik

Vereinigten Staaten von Europa

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

nur allzu gerne würde ich von Ihnen wissen, wann sie und die übrigen Staatschefs der EU, die Bürger der Gemeinschaft über eine politische Union mit einen von allen gewählten Präsidenten/in an der Spitze informieren wollen.
Wird dieses Ziel überhaupt noch angestrebt oder wurde dies verworfen?
Mit einem klaren Bekenntnis ihrerseits dazu, würden auch die Medien, die ja in letzter Zeit nicht gerade europafreundlich gestimmt sind, das Thema aufgreifen und sicherlich über alle erdenklichen Vor- bzw. Nachteile berichten.
Es ist meiner Meinung nach an der Zeit alle Mitgliedsstaaten wieder daran zu erinnern welches Ziel mit den Eintritt in die EU
verfolgt werden sollte, anstatt nur den persönlichen Vorteil zu suchen.
Ich freue mich jetzt schon, diesbezüglich von ihnen zu hören

Hochachtungsvoll

Cesar Lopez

P.S. Es wäre schön, wenn mal in den Geschichtsbüchern stehen würde: Frau Dr. Angela Merkel wurde am .............. zur ersten Präsidentin der vereinigten Staaten von Europa gewählt.

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 19. August 2015
    1.

    Cesar,
    für viele wäre es sich schön und für
    viele wäre das sicher unschön.

    Man muss eine Medaille immer
    von zwei Seiten betrachten.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. September 2015
    2.

    Es ist schwierig eine Sack Flöhe zu hüten. Die einen wollen hierhin
    und die anderen wollen dorthin. Das ist bei den Menschen
    nicht viel anders.

  3. Autor Helmut Krüger
    am 07. September 2015
    3.

    Beim Aufbruch in die EU hinein - seinerzeit ja noch EG - hat sicherlich eine derartige Utiopie bestanden, doch heute scheint das um einiges nüchtern abzulaufen.

    Zu viel ist von so einem Moloch angerichtet worden und zu viel ist von einer überbordenden Bürokratie in der EU beschlossen worden, von gekachelten Kuhställen bis hin zu Vorschriften über die Norm von Nägel und Witze über den verordneten Krümmungswinkel für Bananen kommen ja nicht von ungefähr.

    Ich glauibe, dass die Vereinigten Staaten von Europa für die meisten Bürgern der europäischen Kontinents weit eher ein Schreckgespenst ist als eine positv eingeschätzte Utopie.

    Wir sind verschieden untereinander und gleich sind wir gegenüber einander. Ist Verschiedenheit in Europa möglich? In einem bürokratischen, alles regelnden Monstrum sicherlich nicht, denn Verschiedenheit und Eigensinn ist der Gegensatz zu verordneten Einheitlichen. In einer Rücknahme der Zentrale und dem Schüren der Herzensflamme für Europa ist aber Eigenheit und Eigensinn möglich und auf dieser Basis zur Einheit zu kommen.

    Zwei Wege: Einer von "unten" nach "oben", der andere, von "oben" nach "unten" kann immer nur fehlschlagen.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 11. September 2015
    4.

    Wir haben >sieben< Regierungen, welche mit Gesetzen,
    Verordnungen und Beschlüssen, ein geordnetes
    Leben der Menschen, herstellen sollen.

    1. Gemeinde/Stadt-Parlament
    2. Landkreis-Parlament
    3. Landtags-Parlament
    5. Bundestags-Parlament
    6. Europa-Parlament
    7. UNO-Parlament.

    Jedes Parlament kostes den
    Steuerzahler sehr viel Geld.

    Wir sollten uns mal überlegen, ob wirklich
    soviele Regierungen notwendig sind.

    In der BRD gibt es 16 Länderregierungen.
    Sicher würden wir auch mit 4 Länder-
    regierungen (Ost-, West-, Nord- und
    Süddeutschland) genauso
    gut regiert werden.

    Wenn 12 Länderparlamente finanziell
    nicht mehr zu Buche stehen würden,
    wäre das sicher eine große Ein-
    sparung für den Steuerzahler.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 12. September 2015
    5.

    Hier handelt es sich wohl eher um eine Einbahn-
    straße. Im Kapitalismus heißt die Grundregel:
    *DER GROSSE FRISST DEN KLEINEN:+

  6. Autor Erhard Jakob
    am 15. September 2015
    6.

    *Soziale Marktwirtschaft* bzw. *Arbeitnehmer/Arbeitgeber-Gesellschaft*
    ist wohl eher eine sehr verniedlichte Ausdrucksform
    für *Raubtier-Kapitalismus.*

    Franz Müntefering hat den Begriff:
    *Heuschrecken-Kapitalismus*
    geprägt, Das trifft es
    wohl besser.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.