Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Herbert Korte am 21. Juli 2016
2164 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Verhältnis zur Türkei / Erdogan

Sehr geehrte Frau Merkel,

seit nunmehr über dreißig Jahren konnte ich mich überwiegend mit dem Parteiprogramm der CDU identifizieren.
Seitdem sich die CDU allerdings von einem Diktator (Erdogan) quasi erpressen und unter Druck setzen lässt, schwindet leider mein Vertrauen.
Mein Vorschlag / Wunsch: Sprechen Sie mit den EU-Spitzen um sich evtl. nicht weiter erpressbar machen zu lassen und setzen Sie stattdessen Erdogan unter Druck.
Mögliche Druckmittel: NATO-Ausschluss, EU-Beitrittsabsage, Kündigung von Handelsabkommen, Wirtschaftssanktionen.
Vielleicht sollten Sie sich einfach auch noch einmal ein paar Fachleute von der Bundeswehr einladen, die Ihnen mit Sicherheit bestätigen können, dass das ein gespielter Putsch war (auch und insbesondere anhand der Fernsehübertragungen auf n-tv und EuroNews).
Bei einem echten Putsch hätten die Soldaten und Panzer in die Menge geschossen und nicht ein einzelner Soldat alle paar Minuten einmal in die Luft geschossen. Auch hätte eine Spezialeinheit ein paar Hotelangestellte und Polizisten ausgeschaltet, oder zwei Kampfjets eine Passagiermaschine abgeschossen, etc. pp.

Mit freundlichen Grüßen
HK

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 21. Juli 2016
    1.

    Der Ex-Generalinspekteuer Harald Kujat hat sich dazu
    geäußert, dass der Putsch sehr laienhaft war, wohl
    deswegen, weil er im Vorfeld verraten und dann zu
    schnell vorher inszeniert werden musste. Schon die
    ausgewählten Standorte wären nicht die Richtigen
    gewesen.
    Man sollte aber nicht überschnell handeln. Abwarten,
    wie unsere Kanzlerin das meistens tut, ist es jetzt
    nach m.M. richtig.
    Aber vom Ansatz her kann man dem Bericht vollztustimmen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.