Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Johannes Moser am 17. Januar 2016
2665 Leser · 6 Kommentare

Außenpolitik

Verhaftung türkischer Akademiker nach Protestbrief gegen Kurdenkrieg

Sehr geehrte Frau Bundekanzlerin,

gestern war in allen Zeitungen zu lesen, dass die türkische Justiz gegen mehrere Akademiker vorgegangen ist, die einen Protestbrief für eine sofortige Beendigung des Krieges gegen die PKK unterzeichnet hatten.
Dies stellt in meinen Augen eine gravierende Verletzung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit dar, wie sie in totalitären Staatsformen auch üblich ist.

Wie werden Sie auf diese Bedrohung der Demokratie reagieren? Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um entsprechenden Druck auszuüben?

Es kann doch nicht sein, dass ein Politiker wie Erdogan hoffiert und finanziell unterstützt wird und er die Meinungsfreiheit mit Füßen tritt.

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Jörg Maetzing
    am 18. Januar 2016
    1.

    Ich unterstütze diese "Protestnote" - mit Herz und Verstand.

    Letztendlich wird auch unsere Regierung nicht mehr tun können, als wieder einmal türklische Diplomaten zum Kanzleramt zu zitieren und auch öffentlich schärfste Entrüstung zu bekunden.

    Für alle Menschen gilt jedoch: Die Herausforderungen im jeweiligen eigenen Territorium sind mit ihren für das Wohlergehen Beauftragten selbst zu verhandeln und positiv oder negativ zu würdigen.

    Ganz platt gesagt:
    Wenn die Türkische Bevölkerung wirklich empört ist, muss sie das in die eigenen Hände legen - ex manitare : sich dem anderen aus der Hand nehmen und Eigenverantwortung und Autonomie entwickeln.

    Doch es tut wohl noch nicht weh genug!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 19. Januar 2016
    2.

    In Hinblick auf freie Meingsäusserung bzw. Pressefreiheit
    sollten wir erst einmal vor der eigenen Tür kehren. Bevor
    wir in ferne Länder (Türkei, China usw.) reisen und
    dort diese Menschenrechte einfordern.

  3. Autor Arne Süberkrüb
    am 21. Januar 2016
    3.

    Ich frage mich schon länger, ob die Türkei ein Partner oder eher ein Problem ist? Gerade die letzten 12 Monate lassen mich am wieder mehr an das Problem glauben, aber so ganz Ohne ist die PKK in der Türkei ja nun auch nicht...

    Egal wie, ich bin der Meinung, das freie Meinungsäußerung nicht verboten werden darf...

  4. Autor ines schreiber
    am 27. Januar 2016
    4.

    Arne , zu 5 , die PKK hat den Frieden nicht gebrochen !

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.