Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hans-R. John am 11. September 2017
1782 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Verkehrsminister

Sehr geehrte Frau Merkel,

Zweistelliger Millionenbetrag
Bund zahlt zu viel an private Autobahnbetreiber

11.09.2017, 14:28 Uhr | dpa
Bund zahlt zu viel an private Autobahnbetreiber. Weil das Maut-System nicht nach Gewichtsklassen unterscheiden kann, erhalten Autobahnbetreiber mehr Geld als ihnen vertraglich zusteht. (Quelle: imago/Symbolbild/Manngold)

Weil das Maut-System nicht nach Gewichtsklassen unterscheiden kann, erhalten Autobahnbetreiber mehr Geld als ihnen vertraglich zusteht. (Quelle: Symbolbild/Manngold/imago)

Frau Merkel, was kann sich solch ein Verkehrsminister noch alles leisten? Nur Pwech und Pannen. Warum werden solche unfähigen Leute nicht abgelöst und gleichzeitig zur Rechenschaft gezogen.? Immer an den Eid denken : Schaden vom Volk .... abzuhalten.

Warum unternehmen Sie nichts anstatt nur die Raute zu zeigen?

Hoffentlich werden die Bürger endlich wach, warum wählen wenn sich doch nichts ändert.

Die Wahlbeteiligung wird diesmal die niedrigste seit es die Möglichkeit gibt zu wählen.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Klaus Fink
    am 11. September 2017
    1.

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen !

    Der anstehende Wahlentscheid zwischen den Volksparteien CDU und SPD ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Entscheidung zwischen Pest und Pest und nicht zwischen Pest und Cholera !

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. September 2017
    2.

    Die >Alt-Parteien< sind 5 Cent wert
    und die *Neu-Parteien* einen Fünfer.

  3. Autor Klaus Fink
    Kommentar zu Kommentar 2 am 12. September 2017
    3.

    Herr Jakob, SUPER, sinnreicher und treffender kann man es nicht ausdrücken !

  4. Autor Claudia Peetz
    am 14. September 2017
    4.

    Bin da voll auf Ihrer Seite,
    aber nicht wählen gehen ist ebenso schlimm

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.