Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor raymund teßner am 21. Dezember 2015
2994 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

verlängerung der sanktionen

Sehr geehrte Frau Merkel
warum verlängern Sie die Sanktionen gegen Putin oder doch gegen das russische Volk ?
Weil es welche Staaten wollen?
Warum halten Sie an Nordstream fest, trotz der Sanktionen?
Warum sanktionieren Sie nicht Herrn Erdogan, der uns alle dank ihrer Aufwertung und der der Eu und Nato an den Rand eines Weltkrieges gebracht hat ?
Die schnelle Osterweiterung war der größte Fehler.
Ich erwarte keine Antworten, möchte nur, dass Sie die Stimmung im Volke wahrnehmen.
mfg
teßner

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Julian R.
    am 22. Dezember 2015
    1.

    Man sollte da ernsthaft überlegen, ob man genau da einen Schlusstrich zieht, es wäre zwar schön, wenn die Länder im voraus die Bedingungen erfüllen, die man für die EU braucht und Sie dann beitreten, aber die Kultur ist eine andere als unsere. Ist ja völlig klar das es da nur Probleme hagelt. Und keiner von uns, kann wirklich sagen was da abgeht, eh es irgendwo knallt und wieder Lügen erzählt werden !!!

  2. Autor ines schreiber
    am 22. Dezember 2015
    2.

    Stimme zu , auch darf die Türkei nicht in die EU ! auch die Nato sollte die Türkei lassen ! Oder verlassen werden !

  3. Autor angelika maria bruder
    am 09. Januar 2016
    3.

    Über den Eintritt der Türkei in die Eu sollte vielleicht eine Eu weite Volksabstimmung durchgeführt werden,bei der aber keine türkischstämmigen EU Bürger mitwählen dürfen.

  4. Autor angelika maria bruder
    am 09. Januar 2016
    4.

    Achja, falls es nicht klar wurde ich bin gegen einen Beitritt der Türkei in die EU. Wenigstens solange Erdogan an der Macht ist sollte nicht mehr darüber nachgedacht werden. Mittelalterliche denkweisen haben in der Eu nichts verloren.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.