Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor R. Schindler am 13. September 2010
6032 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Verlierer der Einheit?!

Meine Frage:
Ich , jetzt 65 Jahre,1991 da war ich47!!!! nach dem Der FDGB kaputt ging, haben wir das Risiko aufgenommen uns selbstständig zu machen. Wir haben die Chance genutzt und unseren Traum erfüllt in Neuglobsow im Fontanehaus. (Nun wenige Kilometer von Meseberg entfernt.)
Was ist heute:Wir konnten uns in der DDR nicht selbständig machen, das wissen Sie besser wie wir. Jetzt ist das Gesetz zum Wechsel in die GKV von der PKV verändert worden (nur noch bis 55). Jetzt beziehe ich 770.-€ Rentedavon zahle ich fast 400.- KV >Beitrag.

Von 2007 bis 2009 war ich noch angestellt. Trotzdem PKV Beitrag. und ´Verbot in die GKV. Ist das sozial. Bei Nachfragen immerwieder der Kommentar-wer sich in jungen Jahre aus der Solidargemeinschaft usw.Ich finde es unsozial, das man so mit Menschen umgeht, die auch vor der Wernde in der SV waren, so diskreminiert werden. Ich weiß ich bin kein Einzelfall, aber warscheinlich wieder mal ein Verlierer der Einheit. Diese Regelung ist unsozial. Wenn ich alleine wäre, können Sie sich ja ausmalen, wovon ich leben muss. Und-ich habe in der Selbstständigkeit keine Millionen angehäuft, sondern mit meinem Mann ordentlich unsere Raten an die Banken gezahlt und wir zahlen auch weiterhin ab.

Ich denke , das diese Regelung ein Fehler ist und auf den Prüfstand gehört.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Schindler