Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Isabell Pflug am 27. Januar 2017
2185 Leser · 1 Kommentar

Bildung

Verminderung von negativer Atmosphäre in der Schule

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Mobbing in der Schule ist ein sehr großes Problem, weil es keine wirklichen Mittel gibt, es zuverlässig und komplett zu unterdrücken. Ein weiteres Problem bei der Bekämpfung von Mobbing ist, dass es häufig gar nicht erst erkannt wird, weil Mobbing in vielen Situationen viel subtiler geschieht, als die Schule mitkriegen kann. Es fängt schon mit Ausgrenzung an und einer passiven, negativen Atmosphäre, die der/die betroffene Schüler/in erfährt, welche meist schon ausreicht, um nachhaltigen Schaden zu verursachen, ohne Gewaltanwendungen oder aktives Beleidigen.
Nachdem ich mir einige Gedanken zu dem Thema gemacht habe, kam ich zu dem Schluss, dass es Einiges ändern würde, wenn jede Art von unsozialem Verhalten wie diskriminierende Sprüche (gegen verschiedene, individuelle Lebensweisen wie z.B. Veganismus, Kleidungsstil, Musikstil bzw. allgemein alle Formen von Chauvinismus) oder scheinbar unbegründete, ablehnende Reaktionen auf andere Mitschüler, sobald sie von den Lehrern bemerkt werden, aufgezeichnet werden würden und den betroffenen Eltern geschickt werden würden.
Was halten Sie von der Idee? Wäre dies möglich, umzusetzen, oder sehen Sie da Probleme?
Ich würde mich sehr über eine Antwort von Ihnen freuen.
MfG,
Isabell Pflug

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Klaus Fink
    am 27. Januar 2017
    1.

    Das Schulsystem kränkelt an vielen Stellen. Sechs Prozent der Lehrer sind laut einer Studie von ihren Schülern bereits körperlich angegriffen worden, jeder vierte Lehrer wurde Opfer psychischer Gewalt. Schulleitungen und Schulämter ignorieren meist Übergriffe gegenüber Lehrern und unternehmen nichts dagegen.
    So wurde es auch gestern in einer Reportage im Fernsehen berichtet. Ein Lehrer aus einer Grundschule in Bayern war gezwungen, nach einem körperlichen Angriff letztendlich die Schule zu wechseln, weil er absolut keine Unterstützung von der Schulleitung bekam. Devise ist demnach regelmäßig: wegschauen, nichts hören, nichts sehen, nichts wissen !

    Wenn Schüler ihren Lehrern nicht mehr ein Mindestmaß an Respekt zollen, dann wundert es einen natürlich nicht, dass viele Schüler hilflos einem gefährlichen Mobbing an den Schulen ausgesetzt sind. Man kann – wenn man diese hört - selbst nur heilfroh sein, dass man die Schule hinter sich hat und nicht einem derart destruktiven Schulklima mit offener Gewalt und einhergehenden Ängsten ausgesetzt ist.
    Einfach schlimm und traurig. Aber irgendwie passt es in das aktuelle Zeitgeschehen in Deutschland. Bisher bewährte Strukturen werden in vielen Bereichen mehr und mehr aufgeweicht bzw. abgeschafft und chaotische Zustände halten Einzug.
    Nirgends sind Kräfte sichtbar, die diesen schlimmen Entwicklungen auf vielen Ebenen – nicht nur an den Schulen - wirksam entgegentreten. Auch die etablierte Politik duckt sich beschämenderweise meist weg.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.