Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Adolf Feldbusch am 08. Mai 2013
4778 Leser · 2 Kommentare

Wirtschaft

Vernichtung der Sparvermögen

Frau Kanzlerin,
wie kann es sein,dass ein nicht vom Volk gewälter ECB Bankchef derartig über deutes Sparvermögen bestimmen darf.Klar ist doch dass mit der ständigen Zinssenkung Spareinlage wertloser werden und Aktienkurse in die Höhe gehen.Somit Herr Draghi seine Bankenfreunde bedient und der kleine Sparer blutet.
Ich frage Sie wielange Sie dem Spiel noch zusehen?.
Können Sie Herrn Draghi nicht entlassen oder in seine Schranken weisen?
MFG
A.Feldbusch

Draghi Says ECB Ready to Cut Interest Rates Again If Needed
By Jana Randow & Lorenzo Totaro - May 6, 2013 5:20 PM GMT+0200

European Central Bank President Mario Draghi said policy makers are ready to cut interest rates again if needed after reducing them to a record low last week.

“We will be looking at all the data that arrives from the euro-area economy in the coming weeks and if necessary, we are ready to act again,” Draghi said in a speech in Rome today. “Monetary policy will remain accommodative.”
Enlarge image ECB President Mario Draghi

European Central Bank President Mario Draghi said last week’s decision was supported by the fact that “macro-economic weakness has spread to parts of the euro area where so far the transmission of monetary policy has never been questioned.” Photographer: Martin Divisek/Bloomberg

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 09. Mai 2013
    1.

    In einer Gesellschaft, wo nicht der Mensch sondern das Geld im Vordergrund steht, kann doch ein/e Bundeskanzler/in, einen Geld- und somit Machthabenden nicht in die Schranken weisen. Schließlich ist er/sie auf das Geld angewiesen.

    Viel eher kann der Obergeld- und somit Obermachthabende den Regierungschef eines Landes in die Schranken weisen.

  2. Autor H. Förnzler
    am 02. Juni 2013
    2.

    Moment,
    zum Kommentar von Herrn Jakob möchte ich präzisierend hinzufügen:
    nicht für die Gesellschaft steht "das Geld" im Vordergrund, die Menschen wollen einfach nur ordentlich und anständig leben - könnten sie auch locker, wenn nicht der Gesetzgeber dem Realgüter erstellenden Menschen in unseren ach so "modernen" Zeiten mittlerweile 70 % der reellen Arbeitsleistung rauben würde.

    Den Staatstragenden Polit-Figuren, denen steht das Geld ganz außerordentlich nahe, indem sie es herauspressen aus der arbeitenden Bevölkerung und wohin schieben? Zu Konzernen, genauer: vorwiegend zur Pharma- und Finanzmafia, und wie schon im letzten Jahrhundert: zu den Clans der Rüstungsindustrie;

    so liegen wir glaube ich korrekter, wenn wir Arbeitsleistung und Politikergebahren betrachten.

    Nachsatz:
    Diese ganze EuroRettung - es geht den EU-Streitern doch nicht um die Menschen in Europa, die und deren Leiden sind zu vernachlässigen,
    in vorderster Reihe, sehr verehrte Frau Merkel, geht es Ihnen und Ihren EU-Recken um den diktatorischen Zentralstaat, 1/2 Tapserchen zurück, 3 stramme Schritte voran in die EUdSSR.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.