Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Boenkost am 03. Juli 2015
2590 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Verschaukelt uns die EU-Kommission in der leidigen Griechenland-Tragödie?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe eine Bitte:

Seit längerem beobachte ich, dass die EU-Kommission (J.-C. Juncker, P. Moscovici, aber auch zunehmend V. Dombrovskis) - allesamt keine Gläubiger und diesbezüglich der Vorschläge auch weitgehend ohne Mandat - ständig in immer weiteren Zugeständnissen an die griechische Seite vorpreschen. Ich hatte bisher nur eine Erklärung dafür, dass politischer Druck auf die Gläubiger ausgeübt werden soll, um um jeden Preis zu einer Einigung zu kommen.

In Brüssel kursiert jetzt aber offensichtlich eine weitere Erklärung hierfür, wie der ARD-Korrespondent, R.-D. Krause (eigentlich ein Juncker-"Versteher", wenn man den Schlagabtausch mit Ihnen 2014 auf der Pressekonferenz zur Wahl des Kommissionspräsidenten zugrunde legt) im Nachtmagazin der ARD am 02.07.15 bestätigte.

Danach sind sich die Insider einig, dass die Kommission die Briefe der griechischen Regierung weitgehend (wegen der fehlenden Fähigkeit der Regierung) selbst geschrieben hat und mit immer neuen griechischen Forderungen die EU-Regeln "weichgespült" hat, anstatt über diese Regeln zu wachen!
Das ist wirklich starker Tobak!
Vielleicht fühlte sich Herr Juncker deshalb so emotional enttäuscht/verraten, weil sein eigenes Griechenpapier von seinen Freunden dann doch nicht akzeptiert wurde, nachdem er sich so viel Mühe über die Köpfe der EU-Finanzminister hinweg gegeben hat.
Werden wir hier verschaukelt?
Ich bitte Sie, Ihr Ansehen und Ihre ganzen Einfluss geltend zu machen. dass sich solche Kompetenzüberschreitungen der Kommission nicht wiederholen.

Wie Sie mir inzwischen aus Ihrem Erkenntniszuwachs bestätigt haben: „Ein guter Europäer ist nicht der, der eine Einigung um jeden Preis sucht“.

Ihnen und W.Schäuble viel Kraft, Durchsetzungsvermögen und natürlich Gesundheit

Herzlichst

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 31. Juli 2015
    1.

    Zum *Verschaukeln* gehören immer mindestens Zwei.
    Einer der verschaukelt und einer der sich
    verschaukeln lässt.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.