Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Mey am 21. August 2009
28930 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Versicherungsvermittlung nur noch gegen Honorar?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

als etwas besorgter Versicherungsmakler möchte ich zur folgenden Thematik einmal die Haltung der CDU in Erfahrung bringen.
Die Entwicklung in einigen europäischen Ländern (Finnland, Dänemark, England) und die Bemühungen einiger Verbraucherzentralen lassen in mir und vielen meiner Kollegen die Sorge aufkommen, dass auch hierzulande eine Abschaffung der Versicherungsvermittlung gegen Provision und eine Zwangsumstellung zur Honorarberatung durchaus möglich ist. In besagten Ländern hat sich die Zahl der freien Vermittler dadurch etwa halbiert. Die Entwicklung in Deutschland dürfte eine ähnliche sein. Bedeutet: Wieder einige mehr, die sich auf dem Arbeitsmarkt umsehen dürfen, erhebliche Einbußen z. B. für Anbieter von Versicherungs- oder Verwaltungssoftware wie auch für die IHKen und damit insgesamt fehlende Steuereinnahmen. Zudem können sich viele Verbraucher eine Beratung gegen Honorar nicht leisten. Die Verbraucherzentralen sehen in vielen Versicherungsmaklern nur den provisionsorientierten Verkäufer. Nur als Anmerkung: Der Charakter hängt nicht davon ab, ob jemand als Honorarberater oder als Makler unterwegs ist. Da es diese provisionsorientierten Vermittler durchaus gibt, wäre es da nicht sinnvoll, die Höhe der Provisionen für alle einheitlich zu gestalten? Somit wäre ein Zwiespalt zwischen Kundenbedarf und dem Bankkonto des Vermittlers doch ausgeschlossen. Was spricht dagegen, ein an sich funtionierendes System zu erhalten und Schwachstellen zu verbessern anstatt einseitig kostenintensive Reformen (davon hatten wir schon einige) zu proklamieren und damit wahrscheinlich viele Existenzen zu ruinieren. Es geht um unsere Existenz - um Makler und Mehrfachagenten, die zum großen Teil Familien zu ernähren haben.

Daher meine Frage an Sie: Lautet das Ziel der CDU zu dieser Thematik mittelfristig die Abschaffung der provisionsfinanzierten Versicherungsberatung und Beratung nur noch durch Honorarberater oder können wir weiterhin auf das bisherige System - gern in modifizierter Form - und damit den Erhalt unserer Existenzen vertrauen?

Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Michael Mey