Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Norbert Pietsch am 03. Juni 2016
2423 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Verunglimpfung unserer Kanzlerin durch die türkische Presse

Der heutige Zeitungsbericht in der türkischen Zeitung - Ihr Bild mit Hitler-Bart und deutschem Untertitel - ist gleichzusetzten mit den Äußerungen des Herrn Böhmermann.
Ich bitte Sie zumindestens ähnlich zu verfahren, wie es Herr Erdogan getan hat; verklagen Sie die Zeitung! Zeigen Sie Nationalstolz und lassen Sie nicht zu, dass unsere Kanzlerin so verunglimpft wir.
Wie werden Sie weiter vorgehen?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. Juni 2016
    1.

    Wenn das so ist, was ich da höre, dann sollte man einmal ein
    Phantombild von Adolf zeichnen: Es war ein schwarzhariger,
    braunäugiger, schnurrbärtiger Migrant aus Österreich.
    Würde man das Bild über das des dortigen Präsidenten legen,
    wäre die Ähnlichkeit frappierend.....

  2. Autor Rosi Mörch
    am 06. Juni 2016
    2.

    Es war Blödsinn, die Frau des Sultans mit Bärtchen abzubilden - ihre Richtung ist doch eine ganz andere.
    Vollverschleierung - Burka - wäre eher angemessen. Und auch der Sultan wäre wieder glücklich.-

  3. Autor Erhard Jakob
    am 17. Juni 2016
    3.

    Wenn alle *Hitler-Bärtchen* mit Rechtsstreite
    überzogen würden, würden sich die Rechts-
    anwälte noch dümmer und dämlicher ver-
    dienen, wie sie es jetzt schon tun!
    .
    Die Kosten für die Rechtsstreite, bzw. Rechts-
    anwälte und Gutachter muss doch sowieso
    der Steuerzahler bezahlen.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.