Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jutta Adams am 25. April 2016
2264 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Verzweiflter Versuch einer Familienzusammentführung

ich bin im Bündnis für Flüchtling in Wadern(Saarland) tätig und versuche seit Wochen, einem als Flüchtling anerkannten syrischen Mitbürger bei der Familienzusammenführung zu helfen. Er hat es mit seinem 7 Jahre alten Sohn nach Deutschland geschafft, hat aber t seine Frau und 2 jüngere Kinder in Damaskus zurückgelassen in der
Hoffnung, diese bald wieder zu sehen. Nachdem wir bei 3 Vertretungen der Bundesrepublik Anträge auf eine Familienzusammenführung gestellt haben, kam heute die niederschmetternde Nachricht von der Vertretung im Libanon, dass seine Familie einen Termin im Juli 2017 in Beirut bekommen hat. Dies ist um so trauriger, da erneut die Kämpfe der verschiedenen Fronten in Damaskus wieder aufgeflammt sind und die Sicherheitslage dort immer prekärer wird.
Wir wissen, dass es sich nicht um einen Härtefall handelt. Trotzdem:
Meine Frage: Welche Möglichkeiten gäbe es, das Verfahren zu beschleunigen?
Gibt es Bestrebungen oder konkrete Massnahmen von seiten der Regierung oder des Auswärtigen Amtes, diese Verfahren zu beschleunigen, z. B. Verstärkung des Personals in den Visa-Stellen der deutschen Vertretungen im Libanon oder in der Türkei?
Bitte lassen Sie die vielen Flüchtlinge, die ihre Hoffnung auf dieses Land setzen, nicht im Stich.
Mit freundlichen Grüssen
Jutta Adams
Bündnis für Füchtlinge Wadern