Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Robert Matuschek am 23. Juni 2009
9929 Leser · 0 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Völkerrechtswidrige Vertreibung der Indios in Peru

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie stehen Sie bzw. die Bundesregierung zu den jüngsten Vorkommnissen in Peru? Die Freigabe des Amazonasgebietes durch die peruanische Regierung zur Nutzung bzw. Ausbeutung der Landschaft durch private Ökonom-Strategen, beraubt die Indios ihres natürlichen Lebensraumes sowie ihrer kulturellen Identität. Die peruanische Regierung ging mit aller Härte gegen die Aufständischen vor. Auf dem Hintergrund ihrer kulturellen Auslöschung ist der Gegenprotest der Indios nur verständlich.*

Nicht nur, dass das Vorgehen der peruanischen Regierung vermutlich jeglicher völkerrechtlichen Grundlage entbehrt; die Ausbeutung der Ressourcen wirft auch einige Fragen in Sachen Klimaschutz auf. Den Ökonom-Strategen liegt mit Sicherheit weder etwas am Schutze der eingeborenen Bevölkerung noch an der Landschaft, die sie bewohnt.

Wie ist es möglich, dass aufständische Mönche in Tibet ein mediales Echo und eine Welle des Protests in Deutschland entfachen konnten, über die Vorkommnisse in Peru jedoch weitestgehend Schweigen - auch von Ihnen! - bewahrt wurde? Ich hätte gerne Ihre Stellungnahme zur diesem Sachverhalt, Frau Merkel.

Hochachtungsvoll
Matuschek

*http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,630035,00.html