Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Daniel Böck am 03. September 2015
2721 Leser · 1 Kommentar

Innenpolitik

Volksabstimmung zur aktuellen Flüchtlingssituation

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

da sich Deutschland in aller Welt ja immer sehr mit ihrer ach so tollen "Demokratie" rühmt, frage ich mich, wieso bei so einem brisanten und wichtigen Thema, wie dem, der aktuellen Flüchtlingssituation nicht einfach mal das Volk direkt mit einbezogen wird und mittels einer Volksabstimmung über das Thema abgestimmt wird.

Hierbei sollte ganz simpel darüber abgestimmt werden, ob die Deutschen bereit sind noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen und diese Dauerhaft zu beherbergen.

Dies würde doch am klarsten aufzeigen, ob die Deutschen dafür oder dagegen sind und mit den auf uns zu kommenden Konsequenzen bereit sind zu leben oder eben nicht.

Nach diesem Ergebnis sollte dann auch die Politik gemacht werden.

Dann weiß jeder Bürger in Deutschland woran er ist und kann sich in Form der Stimmabgabe an dem Thema beteiligen und muss nicht als "Gut-" oder "Wutbürger", "Hell-" oder "Dunkeldeutscher" mit irgendwelchen Aktionen auf sich aufmerksam machen.

Ich finde, dass es absolut an der Zeit ist, dass die Politik WENIGSTENS in diesem Fall das Volk befragt, für welches sie ja eigentlich auch die Politik machen sollte.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 03. September 2015
    1.

    Sehr geehrter H. Böck,
    Menschenrechte wie das Recht auf Leben sind nicht demokratisierbar und wählbar! Allerdings ist es so, dass auch die Gastgeber ein Recht auf Leben haben .... Dies wurde im Falle von Charly Hebdo und Co. bereitwillig geopfert.......
    Schon davor und auch jetzt befindet sich Charly Hebdo und Co. in "Quarantäne" und wird im Hinblick auf "Bewegungsfreiheit" diskriminiert.....
    Damit der Freigang der einen ungehindert und über jeden Verdacht erhaben bleibt.... müssen die andern entweder wie Charly Hebdo hinter Schloss und Riegel.. oder halt ab 20:00 Uhr zu Hause bleiben......

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.